Sonntag, 28. Februar 2016

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 08 / 16


Getan Heimspiel der Eisbären besucht, Armtraining nach Schmerzen vom Examen schreiben wieder intensiviert
Gesehen Letzte Spur Berlin (es gibt neue Folgen), Criminal Minds + Germanys Next Topmodel
Gegessen Filetspitzen mit Pilz-Rahmsauce, Papaya-Mango-Smoothie, selbstgekochten Apfelmus
Gehört Fat Bottomed Girls - Queen // Toxic - Britney Spears (super fürs Workout!) // Gold Digger - Kanye West
ich kann zur Zeit nicht genug von Tulpen + Narzissen bekommen // neue Kette* von Pippa&Jean (*Geschenk) // mein Pandora-Armband

Gedacht endlich kommt die Sonne wieder raus (nachdem es die Woche sogar nochmal geschneit hatte, igitt)
Geärgert über eine unterirdische Schiedsrichterleistung beim Spiel EBB / ING; ich werde noch zum Sport-Meckerer!
Gefreut über die Previews zur Pandora Frühlingskollektion, ich kann den Release kaum erwarten
Gekauft ein Paar schwarze Stiefeletten bei Görtz (ja, sie sind ganz anders als die, die ich schon besitze!!!)


Happy Sunday!

Freitag, 26. Februar 2016

Die Wahrheit über Jura, Teil 3: die Examensvorbereitung für das 1. Staatsexamen


Long time, no read - heute gibt es einen weiteren Beitrag aus meiner Reihe "Die Wahrheit über Jura". Die ersten beiden Artikel lest ihr hier. Heute widme ich mich dem Thema der Examensvorbereitung. Wenn man dem klassischen Studienverlauf folgt, steht man nach dem Schwerpunktexamen im 6. oder 7. Semester vor dem Ersten Staatsexamen (bzw. der Ersten Juristischen Prüfung). Darauf bereitet man sich mit einem sogenannten Repetitorium (kurz "Rep") vor, denn man muss den Stoff aller Semerster wiederholen (repetieren). Es gibt kostenlose Reps an der Uni, solche, die man bezahlen muss (die größten Anbieter: Hemmer, Alpmann, Jura Intensiv, Beck) und schließlich kann man auch alles alleine organisieren.

Für viele gibt es hier aber nur eine Frage: kommerzielles Repetitorium oder nicht? Ich kenne nur wenige, die sich im Alleingang oder nur mit dem Uni-Rep und Klausurenkurs aufs Examen vorbereitet haben. Generell sind das wohl eher die, die nicht einsehen, 1500 € oder mehr dafür auszugeben, dass jemand das Stdium nochmal vorkaut (oder schlicht das Geld nicht haben). Ich wollte mich auch erst ohne Rep vorbereiten, habe dann allerdings Angst bekommen, dass ich mich irgendwann nicht mehr alleine zum Lernen aufraffen kann. Deswegen bin ich schließlich bei einem Berliner Kleingruppen-Rep gelandet und bin immer noch glücklich mit dieser Entscheidung. 

Insgesamt dauert die Examensvorbereitung im Idealfall 1 Jahr, so war es auch bei mir. In dieser Zeit muss man sich extrem motivieren, immer am Ball zu bleiben und nichts auf die lange Bank zu schieben, weil ja "noch so viel Zeit ist". Ich kann euch sagen: die Zeit geht schneller vorbei als gedacht, deswegen habe ich mir weder in meinem Sommerurlaub, noch zu Weihnachten eine Auszeit gegönnt. Man darf die Fülle des Stoffes nicht unterschätzen, aber ich denke, wer durch das Jurastudium bis zu dem Punkt des Repetitoriums gekommen ist, weiß das :)

ein Terminkalender ist essentiell, sonst kommt selbst der organisierteste Lerner irgendwann durcheinander

Das Gute an einem Rep ist auch, dass man sich nicht selber einen Lernplan erarbeiten muss, sondern anhand der vorgegebenen Struktur zuhause mitlernen kann. Bei meinem Rep gab es immer Fälle, die vorher zuhause zu lösen waren und die dann im "Unterricht" durchgesprochen wurden. Anhand dieser Fälle wird auch das materielle Recht wiederholt (also das, was man an Theorie wissen muss, z.B. Definitionen). Außerdem gab es nach jedem Fall "Kontrollfragen", die ich mir auf Karteikarten geschrieben und sie zum Abfragen genutzt habe. Insgesamt war es ein Schuhkarton voller Karten, die ich später auch für den Verbesserungsversuch und auch fürs 2. Examen wieder genutzt habe - eine sehr lohnenswerte Arbeit also! Ich bin übrigens ein Lerntyp, der viel über Lesen in Kombination mit Zuhören aufnehmen kann. Manchmal saß ich deshalb in meinem Zimmer und habe mir meine eigenen Notizen laut vorgelesen.

Parallel dazu hatten K. und ich unsere kleine Lern- und Abfragegruppe zu zweit, in der wir uns mit den Karteikarten abgefragt haben und die Fälle für die nächste Einheit im Rep vorbereitet haben. Auch ganz wichtig: Klausuren schreiben! Jedes Rep bietet welche an, und dieses Angebot sollte man auch unbedingt wahrnehmen. Man liest es immer wieder und merkt es vielleicht im Examen selbst: entweder man hat ausreichend Klausuren geschrieben und weiß (zumindest grob), wie man die jeweilige Situation zu meistern hat. Oder, und das ist der schlechte Fall: man hat zu wenig Klausuren geschrieben und kann das umfangreiche theoretische Wissen einfach nicht in eine Fall-Lösung gießen. Da kann man noch so viel wissen, solche Klausuren werden oft nicht bestanden, weil das Gerüst so fehlerhaft ist, dass der Korrektor die Klausur einfach unbrauchbar findet. Ich habe pro Woche 3-4 Klausuren geschrieben.

Ich bin auch im Nachhinein mit meiner Art der Vorbereitung zufrieden, weil es eine Mischung aus Selbststudium und "An-die-Hand-nehmen" war. Wir waren 5 Leute in unserer Rep-Gruppe, da fiel es mir auch anfangs nciht so schwer, etwas zu sagen, auch wenn ich 2 aus der Gruppe nicht kannte. Zwar waren die Jungs aus der Truppe zum Teil eher wenig motiviert, aber K. und mich hat das bei unserem Lernen nie behindert. Man muss aber auch sagen, dass ein Kleingruppen-Rep teurer ist als eins, bei dem 40 Leute in einem Raum sitzen. Inzwischen sind bei "meinem" Rep die Preise ziemlich gestiegen, weshalb ich wohl heute dort nicht mehr hingehen würde.

Mein Fazit: wahrscheinlich hätte ich mich auch ohne kommerzielles Rep auf mein 1. Examen vorbereiten können. Aber wenn du von (fast) allen hörst, dass sie zu einem Rep gehen und außerdem weißt, dass du während der 12 Monate Vorbereitungszeit möglicherweise Motivationsprobleme bekommen könntest, machst du lieber auch eins. Da ich mir bereits Mitte des Studiums Gedanken dazu gemacht und seitdem auch Geld beiseite gelegt hatte, war ich in der glücklichen Lage, das Rep meiner Wünsche besuchen zu können.



Das war Teil 3 meiner Serie über das Jura-Studium, in Teil 4 wird es um die Klausuren im 1. Staatsexamen gehen.


Mittwoch, 24. Februar 2016

getestet: Foodist Box Februar 2016 *


Wie in meinem Wochenrückblick Sonntag angekündigt, habe ich letzte Woche die Foodist Box zum Testen zugeschickt bekommen und möchte euch heute das Konzept vorstellen. Man könnte die Box als "Glossybox für Essen" bezeichnen, was nach Auskunft der PR-Mädels wohl auch öfter vorkommt. Die Foodist Box erscheint monatlich und enthält 6-8 Produkte von europäischen Manufakturen und das Foodist Magazin, in dem die Hersteller der Produkte aus der Box vorgestellt werden. Geworben wird damit, dass es die Produkte in Deutschland (noch) nicht zu kaufen gibt, außer nach Erscheinen der Box mit begrenztem Kontingent im Foodist Gourmet Shop. 

Der Wert der Box soll immer bei über 30€ liegen, die Preise variieren je nachdem, für welche Laufzeit man sich entscheidet. Eine Box mit Laufzeit 1-3 Monate kostet 27€, 4-6 Monate 26€, 7-9 Monate 25€ und 10-11 Monate 24€. Ab 12 Monaten Laufzeit zahlt man pro Box 23€ und bekommt eine Zeitschrift für die Laufzeit dazu (Essen&Trinken, Kochen&Genießen, Beef! oder Lecker). Versandkosten kommen keine mehr dazu. Und für alle, die lieber Superfoods und Co. testen möchten, gibt es auch noch die Healthy Box, die 27 bzw. 30€ kostet. Nun aber zum Inhalt meiner Box:






"Tagliatelle provenzalischer Art" von Pâtes Fabres + "Tomatensugo mit Rotwein und Steinpilzen" von Organico

Beides habe ich mit meiner Familie bereits zum Mittag verputzt :) Die Nudeln sind mit Tomate, Paprika und Basilium gewürzt und sehr dünn gewalzt, einen Bonuspunkt gab es, weil die Nester beim Kochen nicht zerfallen sind. Die Pastasoße passte hervorragend zu den Nudeln, wobei der Rotwein zwar zu merken war, aber sehr schön abgestimmt und nicht etwa beißend schmeckte. Ich habe etwas Hähnchenbrust dazu serviert, um ein wenig Fleisch dazu zu haben. Kosten: 4,20 € (Nudeln) und 3,90 € (Sauce).

Pasta & Tomatensugo


"Handgerösteter Gemüsechips-Mix aus Süßkartoffel, Pastinake, Karotte und Rote Beete" von Corkers Crisps

Eins vorab: mein absoluter Favorit aus der ganzen Box! Ich bin ja eigentlich jemand, der eher einen "sweet tooth" hat und nicht an Zucker vorbeigehen kann (ja, doof...). So kam es, dass ich die Chips eigentlich nur fotografieren und erst später essen wollte. Dann habe ich gekostet und irgendwie war dann die ganze Tüte leer... Bitte keine Angst vor den Gemüsesorten haben, aus denen die Chips gemacht sind. Man merkt einen geschmacklichen Unterschied, aber selbst die Rote Beete, die ja einen sehr starken Eigengeschmack hat, wird durch die Gewürze und die Röstung "gezähmt". Auch toll: das Gemüse wird komplett auf der Familien-Farm eines der beiden Firmengründer angebaut. Kosten: 3,40 € / Tüte.

Gemüsechips von Corkers Crisps


"Salzlakritz ummantelt mit Schokolade und Meersalz" von Lakritsfabriken

Da einzige Produkt aus der Box, das ich sofort verschenkt habe. Mit Lakritz kann man mich jagen, der Geschmack von Süßholz löst in mir Dinge aus, die ich lieber vermeiden würde :) Allerdings weiß ich, dass die Skandinavier (die Firma kommt aus Südschweden) Lakritze lieben, und alleine wegen der schönen, cleanen Verpackung gefällt mir das Produkt trotzdem. Auch gut: die Basis ist Reismehl, also ist die Lakritze für glutenfreie Ernährung geeignet. Fazit: schöne Geschenkidee. Kosten: 3,30 € / Packung.

Mandeln, Salzlakritz + Foodist Magazin


"Mandeln mit Schokolade und Karamell" von Sugarsin

Noch ein Produkt, was von Schweden erfunden wurde, dieses wird aber hergestellt in deren Wahlheimat England. Und hier kommt dann mein Sweet Tooth auch auf seine Kosten: eine ganze Mandel ist eingehüllt in ca. 1 cm dicke weiße Schokolade, die noch mit einem Hauch Karamell überzogen ist. Ganz gefährlich leckeres Zeug, kann ich euch sagen! Die Haltbarkeit unter Auferbietung aller mentalen Stärke: 3 Tage. Das Produkt kommt ohne künstliche Farb- und Aromastoffe aus, auch auf das umstrittene Palmöl wird verzichtet. Zu kaufen gibt es die Mandeln übrigens auch im Laden in London, Nähe Covent Garden. Kosten: 5,90 € / Packung.

Sugarsin Mandeln mit Karamell


"Schwarzer Johannisbeersirup" von Blossoms Syrup

Erster Gedanke schon beim Auspacken: sieht die Flasche toll aus! Zweiter Gedanke: ich liebe schwarze Johannisbeeren! Der Sirup ist vielseitig verwendbar, vorgeschlagen wird z.B. eine Verwendung zur Aromatisierung von Wasser, Cocktails oder Milchshakes, aber auch als Topping für Eis, Waffeln oder Joghurt. Auch bei diesem Produkt wird auf künstliche Zusatzstoffe verzichtet. Kosten: 7,40 € / Flasche.

Johannisbeersirup & Ingerbier


"Alkoholfreies Ingwerbier" von Cornish Orchards

Ginger Beer ist wohl am bekanntesten als Grundlage des Moscow Mule. Ich habe es pur getestet, um den Geschmack besser beurteilen zu können. Es ist am Anfang ziemlich mild und generell nicht zu süß. Aber nach wenigen Sekunden kommt die Schärfe des Ingwers so richtig raus, ich war beim ersten Schluck richtig überrascht. Der Blick in die Zutaten verrät: es ist Ingwerextrakt drin, deshalb der intensive Geschmack. Das Getränk hat nur wenig Kohlensäure, weshalb es sogar meiner Mutter gefällt, die Kohlensäure sonst meidet. Sie durfte es deshalb auch austrinken :) Kosten: 2,10€ / Flasche.



"Chocolate Brownie" von Oh My Goodness

Der Brownie gehört nicht in die Februar-Box, ihn gab es schon im Januar. Ich habe ihn in der Hashmag Blogger-Lounge gekostet und war so begeistert, dass ich für den Test noch einen mitgeschickt bekommen habe. Der Riegel ist nuss- und glutenfrei und deshalb auch für Allergiker geeignet. Einziges Manko aus meiner Sicht: er hat recht viele Inhaltsstoffe (Treibmittel, Befeuchtungsmittel, Konservierungsstoff), was ich nicht so toll finde. Der Geschmack ist trotzdem toll und sehr gefährlich, wenn man mehr als einen Riegel in Reichweite hat. Kosten: 1,75 € / Riegel.















 Fazit: die Box ist 30,20 € wert und hätte im Einzelbezug 27 € gekostet. Das Versprechen, was den Wert der Box angeht, wurde also gehalten. Nachbestellen kann man alle Sachen aus der Box im Gourmet Shop, aber nur, solange der Vorrat reicht (einiges ist auch schon ausverkauft). Ich habe mir die Chips und eine Tüte Popcorn ausgesucht und meine Mutter möchte das Ingwerbier. Abschließend kann ich sagen, dass der Inhalt toll ist und bis auf die Lakritze sagt mir alles zu. Das könnte allerdings bei der nächsten Box auch anders sein. Wer Überraschungen nicht mag, sollte am Anfang lieber nur im Gourmet-Shop kaufen. Auch zu beachten: der doch recht hohe Preis. Man muss auch bereit sein, etwas Geld in die Hand zu nehmen, um Köstlichkeiten zu bekommen, die es sonst in Deutschland eben nicht zu kaufen gibt.



*Die Foodist Box wurde mir zum Testen kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. 

Montag, 22. Februar 2016

Labelwatch: Pippa&Jean Frühjahr-/Sommerkollektion 2016


Es ist Mitte Februar, das heißt, es auch wieder Zeit für die neue Pippa&Jean Kollektion für Frühling und Sommer 2016. Das ich sie euch dieses Mal erst so spät vorstellen kann (sie ist bereits seit letzten Sonntag erhältlich), hat einen besonderen Grund. Pippa&Jean ist nämlich offizieller Partner von Germanys Next Topmodel 2016. Das wurde bis zum letzten Moment geheim gehalten und auch jetzt gibt es noch nicht so viele Informationen dazu. Auf jeden Fall wird P&J die Zusammenarbeit mit einer eigenen TV-Kampagne begleiten.


immer noch im Trend: Silber und Rosegold


Die Kollektion beinhaltet dieses Mal rund 100 neue Schmuckstücke, von Armbändern über Ringe, Ohrschmuck bis hin zu den Statement-Ketten, die ich so liebe. Viele Bestseller und Klassiker sind im Sortiment geblieben, deswegen zeige ich euch in meinen Collagen nicht nur Neuheiten, sondern auch Stücke, die mir jede Saison von Neuem gefallen. Wenn ihr in den Post zur Herbst-/Winterkollektion 2015/16 schaut, werden euch einige Teile auffallen, die es jetzt wieder in diesen Post geschafft haben. Unten seht ihr die vier auffälligsten neuen Statement-Ketten! Besonders angetan hat es mir das goldene Modell im Ethnolook, das es übrigens auch in Silber gibt.


neue Statement-Ketten


Jedes Schmuckstück lässt sich übrigens einem der 5 Trends für die kommende Saison zuordnen. "Deep Summer" sticht durch Blautöne und die Verwendung von Naturmaterialien wie Edelsteinen, Muscheln, Perlmutt und Leder hervor (z.B. die Kette oben links). Die goldene Kette gehört zu "Past Modern", wo Elemente aus der Antike aufgegriffen werden. "Eco Active" verbindet lässiges Design mit Material wie Leder und Federn. "Modern Elegance" ist reduziertes, elegantes Design und daher perfekt als Business-Look, der nicht allzu aufgeregt aussehen soll. "Red Carpet" schließlich steht für extravagante, aufällige Stücke.


rockige treffen glamouröse Stücke


Welches ist euer Lieblings-Stück?

Sonntag, 21. Februar 2016

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 07 / 16


Getan jeden Tag Mittag gekocht, Smoothies gemixt, aufgeräumt, Bücher verkauft, Geburtstag bei U. gefeiert
Gesehen "The Big Short" im Kino, ein Film, der sehr wütend auf die Geldindustrie macht und Oscar-würdig ist
Gegessen Hühnersuppe, köstlichen Schweinebraten aus dem Ofen, Himbeertorte,
Gehört Bruce Springsteen - Born In the USA // La Roux - Bulletproof // Phil Collins - In The Air Tonight
leckerer Oreo, nicht der einzige diese Woche // mehr Süßes: Brownie-Riegel aus der Foodist Box // Foodist Magazin

Gedacht wie isst man Oreos: reinbeißen oder erst den Keks und die Füllung zum Schluss? Meine Antwort siehe Bild :)
Geärgert dass ich mir letzte Woche beim Schlittschuhlaufen den Steiß geprellt habe (ungeschicktes Fleisch muss weg, ne?)
Gefreut über die Februar-Box von Foodist, die ich testen darf und euch nächste Woche vorstellen werde
Gekauft einen Türstopper, weil die Tür oft gegen mein Bett gekracht ist und ich mich jedes Mal zu Tode erschreckt habe

Happy Sunday!

Samstag, 20. Februar 2016

[tmdfashion goes fit] Slendertone Abs7 - Wochenupdate 4*


Am heutigen Samstag lest ihr das letzte meiner wöchentlichen Updates zum Slendertone Abs7. Danach werde ich noch zwei weitere Updates veröffentlichen, jeweils nach einem weiteren Monat (also in 4 und in 8 Wochen). Da der sichtbare Fortschritt sich ehrlicherweise nach 4 Wochen noch in Grenzen hält, sind Bilder auch erst nach dieser Zeit aussagekräftig. 

Diese Woche habe ich den Gürtel 2x beim Fernsehen getragen und dabei bemerkt, dass es einen Unterschied macht, ob man ihn beim Sitzen auf einem Stuhl oder auf dem Sofa trägt. Ich denke, es wird an der unterschiedlichen Haltung des Rückens liegen, aber wenn ich aufrecht auf einem Stuhl sitze, fühle ich die Muskelkontraktionen durch den Strom mehr, als wenn ich auf dem Sofa nach hinten gelehnt sitze.

Komisch war, dass es sich unabhängig davon bei 2 Trainingseinheiten so angefühlt hat, als ob durch die linke Elektrode gar kein Strom durchgeleitet wird. Ich habe weder Kontraktionen gemerkt, noch das Kribbeln, wenn der Impuls kommt. Auch Aus- und wieder Einschalten konnte das nicht beheben. Beim nächsten Mal war es dann wieder ganz normal, dass ich den Impuls auf beiden Seiten gleich gespürt habe. Erklären kann ich mir das nicht, aber wenn es nochmal auftritt, werde ich mich wohl an den Kundenservice wenden müssen.

Gewichte-Set von Lidl, 5€

Und hier noch ein Tipp, was das begleitende Sport-Training angeht: ich trage in letzter Zeit ganz gerne Gewichte an den Füßen oder den Händen, egal ob beim Blogilates oder auf dem Laufband. Neulich gab es ein Set mit 2 Hanteln zu je 1kg und je 2 Hand- und Beingewichten zu 0,5kg bei Lidl, für 5€ habe ich es eigentlich nur mitgenommen, um es auszuprobieren. Nach dem ersten Training mit den Gewichten an den Beinen hatte ich dann ordentlichen Muskelkater. Bei Amazon und Co. gibt es auch ganz günstige Angebote, also los :)


Das war Update 4, Neues gibt es in vier Wochen zu lesen!
Falls ihr zwischendurch Fragen habt, immer her damit!



*Der Slendertone Abs7 wurde mir zum Testen kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.


Dienstag, 16. Februar 2016

Outfit vom 150216 [leather jacket]

Skinnies Cross Jeans // Pullover + Jacke Esprit // Schuhe Görtz // Tasche Liebeskind // Schal COS

Skinnies Cross Jeans // Pullover + Jacke Esprit // Schuhe Görtz // Tasche Liebeskind // Schal COS

Etwas Gutes hat das für Mitte Februar doch recht warme Wetter ja: man kann Jacken anziehen, die sonst eher dem April und noch späteren Monaten vorbehalten sind. Ich bin ja sowieso eine Frostbeule sondergleichen, deswegen ist es fast ein Wunder, wenn ich vor Mai eine Lederjacke trage. Aber wie gesagt, wenn es schon mal so warm ist, nutze ich das natürlich gerne aus. Ich bin nämlich kein Fan davon, auf Teufel komm raus Sachen anzuziehen, auch wenn das Wetter nicht danach ist - um dann 2 Wochen krank zu sein.

Wenn ich manchmal am Bahnhof die 16jährigen Mädels von der Oberschule sehe, wie sie halbdurchsichtige Leggings und eine kurze offene Lederjacke tragen, bekomme ich schon Nierenschmerzen vom bloßen Hinsehen :) Deshalb darf mein Kaschmirschal nicht fehlen, ich wüsste gar nicht, wie ich ohne dieses Modell von COS überwintern würde (wahrscheinlich mit einer Katze um den Hals).


Welcher Typ seid ihr: Frostbeule oder Winterliebhaber?


 

Sonntag, 14. Februar 2016

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 06 / 16


Getan mit Freundinnen Schlittschuhlaufen gewesen (Mini-Sturz inklusive), Donna Tartts Distelfink weitergelesen
Gesehen neue ZDF Vorabend-Serie am Mittwoch (ein Cold Case-Verschnitt, aber ganz ok)
Gegessen Mango-Ente und Rindfleisch in Austernsauce beim Thailänder (geteilt mit meiner Mama)
Gehört Boys Noize - Alarm // Queen - Bohemian Rhapsody // Taylor Swift - Blank Space
behind the scenes: ein Teil meines Schreibtisches // ich verkaufe endlich meine Studienbücher // Hyazinthe in the making

Gedacht beim Thailänder hab ich das erste Fleisch zum Mittag seit 2 Wochen gehabt, ich will bewusster konsumieren
Geärgert habe Freitag eine halbe Dose Zimt verkippt und musste das meiste wegwerfen, dabei hasse ich Verschwendung
Gefreut über eine erfolgreiche Umräumaktion, 2 Zimmer sehen jetzt besser aus und Zeug wurde auch ausgemistet
Gekauft momentan ist Kaufstopp, ich will erstmal schon ein paar längst aussortierte Dinge verkaufen

Happy Sunday + happy Valentines Day!

Samstag, 13. Februar 2016

[tmdfashion goes fit] Slendertone Abs7 - Wochenupdate 3*


Ist es denn zu glauben? Es ist schon wieder eine Woche rum, was bedeutet, dass es heute schon das dritte Wochenupdate zu meinem Slendertone-Test gibt. Ich bin bei meiner Anwendungs-Routine geblieben und kann schon Fortschritte merken, was die Intensität der Impulse betrifft. Angefangen habe ich bei der Stärke 25-30 in der ersten Woche, habe mich dann auf 40-45 in Woche 2 gesteigert und bin inzwischen bei 55 angekommen. Der Abs7 kann bis zur Stärke 150 hochgeregelt werden, aber dahin werde ich bis nächste Woche sicher nicht kommen. 

Im 3-Monats-Vergleich schaffe ich es vielleicht, aber bis dahin sind ja noch 9 Wochen Zeit. Da ich meine Muskeln auch nicht überfordern möchte, lasse ich es mit der Steigerung der Intensität auch eher langsam angehen. Ich habe übrigens eine kleine Veränderung bemerkt, denn die vorderen Bauchmuskeln sehen meines Erachtens etwas definierter aus als vorher. An meinem täglichen Training (Blogilates + 2x wöchentlich Power Plate) habe ich nichts geändert, also muss es am Slendertone liegen. Aber der große Vergleich steht ja sowieso noch bevor :)

Ananas-Petersilien-Smoothie

 Da vor allem auch gesunde Ernährung dazugehört, um fit zu werden, teile ich heute mein allerliebstes Smoothie-Rezept mit euch! Ich habe es selbst von einer Freundin gehört und meine erste Reaktion war alles andere als begeistert, weil ich mit die Zutaten zusammen als Getränk überhaupt nicht vorstellen konnte. Dieser Smoothie hat nämlich nur 3 Zutaten: Ananas, Petersilie und Wasser! Mit einer Ananas kommt man also, wenn man will, mindestens 3 Tage mit je einem Glas über die Runden.

Für ein (großes) Glas) würde ich 150g Ananas, 200 ml Wasser und eine Hand voll Petersilie empfehlen. Je mehr Petersilie man nimmt, desto intensiver ist natürlich der Geschmack. Für den Anfang ist daher weniger eventuell besser, es sei denn, ihr seid mutig oder liebt Petersilie. Ich verspreche euch, ihr werdet den Smoothie lieben! Und man muss nicht zug verschiedene Südfrüchte kaufen, sondern nur eine :) Falls ihr das Getränk lieber dünner mögt, einfach mehr Wasser hinzugeben.


Das war Update 3, mehr gibt es nächsten Samstag zu lesen!


*Der Slendertone Abs7 wurde mir zum Testen kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Mittwoch, 10. Februar 2016

[tmdfashion goes fit] Kayla Itsines Bikini Bootcamp Berlin: so war's !


Ich hatte es ja letzte Woche schon angekündigt, dass ich Samstag an Kayla Itsines Bikini Bootcamp in der Arena Treptow teilnehmen werde. Ich wollte euch mal eine kleine Zusammenfassung des Tages geben, falls Kayla mal wieder für eine Trainings-Session nach Deutschland kommen sollte. Eins vorab: es war richtig anstrengend und kein Spaziergang, der Name Bootcamp ist Programm! Zusammen mit 2000 Mädels habe ich gelitten, geschwitzt und doch viel Spaß gehabt!

Einlass war ab 14 Uhr, ich war zu genau dieser Zeit da und musste mich in eine absurd lange Schlange einreihen. Wie ich hinterher gehört habe, waren die ersten schon gegen 12 Uhr da, um ganz vorne an der Bühne Plätze zu bekommen. Das wollte ich aber gar nicht, denn wer will schon von allen bei dem Versuch gesehen werden, mit Kayla mitzuhalten? Letztendlich ging der Einlass dann aber doch schnell und ich war etwa 20 Minuten später in der Halle. Ein freier Platz für meine Matte in der Mitte der Halle war schnell gefunde und ich konnte mich umziehen.

Blick von meiner Matte auf die Bühne

Die meisten Mädels kamen schon in Sportsachen, was ich aber nicht wollte, weil ich vorher noch in einem Shop etwas reklamieren musste und nicht schon durchgeschwitzt beim Bootcamp ankommen wollte. Es gab ausreichend Toiletten, sodass ich 5 Minuten später sportfertig auf meiner Matte saß. Erst kam ihr Freund Tobi Pearce auf die Bühne und machte etwas Stimmung, bevor er uns an Kayla übergab. Sie erklärte kurz den Ablauf: Erwärmung, 3x3 Übungen je 30s für je eine Körperzone, dann 3x2 Übungen für 1 min, je 30s im Wechsel und dann nochmal 7 Minuten ohne Pause, 14 Übungen je 30s.

ready to sweat with Kayla!

Hier die Abfolge der Übungen:

Erwärmung: 3x4 Übungen zu je 30s
- Jumping Jacks, Butt Kicks, High Knees und Mountain Climbers

Zirkelübungen je 30 s pro Übung, jede Übung 3x insgesamt (also 3 x 90s je Zirkel)
- Zirkel Beine: Snap Jumps, Double Squats, Jump Lunges
- Zirkel Arme: Liegestütze, Plank, Commandoes
- Zirkel Bauch: Criss Crosses, Ankle Reaches, Leg Raises

2-Minuten-Challenges (3x2 Übungen zu insgesamt 1 min, Wechsel nach je 30s)
- Plank Jacks + Snap Jump
- Jump Squats + Mountain Climbers
- Sit-Ups + Laydown Burpees

7 Minuten ohne Pause, 14 Übungen zu je 30s
- Star Jump, Leg raises, Commandoes, Mountain Climber, Plank Jacks, Snap Jumps, Plank, Liegestütze, Lunges links + rechts, "normale" Burpees (mehr fällt mir nicht ein)

Cooldown/Stretching

der Inhalt der Goodie-Bag

Danach wurde vor der Bühne gratis Equipment (Foamrolls, Handtücher und Trinkflaschen) verteilt, um das sich die Mädels teilweise fast geprügelt haben. Im Anschluss gab es noch ein Meet&Greet, bei dem sich Kayla Zeit für ein Foto mit jedem genommen hat (ich habe von etwa 45 Minuten Wartezeit gelesen). Ich hatte mich dann aber dagegen entschieden, weil ich die Frau zwar als Phänomen ansehe, aber nicht ihr größter Fan bin und einfach nicht so lange im verschwitzten Zustand warten wollte. Das einzige, woran ich denken konnte, war "Kohlenhydrate, aber schnell!". Zuhause angekommen, habe ich erstmal eine Portion Kartoffeln mit Erbsen und eine halbe Rispe Weintrauben verdrückt.

Übrigens: längst nicht alle Mädels waren super trainiert, viele hatten mein Fitness-Level. Das hatte ich ja im Vorfeld befürchtet, dass ich mit meiner Blogilates-Routine gegen erfahrene BBG-Mädels abstinke :) Stattdessen ist mir aufgefallen, dass viele z.B. keine Double Leg Lifts mit durchgestreckten Beinen konnten (was mir leicht fiel, da ich da bei Blogilates ständig machen muss, bäh). Auch haben viele in meiner Umgebung die Übungen auf Krampf versucht durchzuziehen, was auf Kosten der Form ging, statt in die leichtere Variante zu wechseln. Ich habe den 2. und 3. Liegestütz-Durchgang auch auf den Knien gemacht anstatt mit durchhängendem Rücken. Und bei Plank und Mountain Climbers gehört der Po auch nicht in die Luft wie bei einem Down Dog aus dem Yoga. Da sollte man mehr auf die Form achten, denn sonst kann es zu unschönen Verletzungen kommen!



Es hat mir jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und ich habe mir hinterher so gedacht, dass ich das echt öfter vertragen könnte. Es ist dich ein völlig anderes Gefühl, sich mit 2000 Mädels auszupowern, als alleine zuhause oder in einem Studio. Also Kayla, komm bitte schnell wieder nach Berlin und ich werde dabei sein. Die Karten für das Berlin Bootcamp waren übrigens in etwa 3 Stunden ausverkauft! Am nächsten Tag hatte ich übrigens einen Wahnsinns-Muskelkater in den Waden und hinten an den Oberschenkeln, aber nirgendwo sonst (Bauch, Arme etc.). Das sagt mir, dass ich scheinbar bisher meine Beine beim Training vernachlässigt habe...


War von euch auch jemand bei dem Bootcamp?


 

Montag, 8. Februar 2016

getestet: Glossybox Februar 2016 [Love is in the Air - Valentinsedition]*


Glossybox Love is in the Air Box Februar 2016

Letzte Woche bekam ich ein wunderschönes rosa Paket, in dem sich etwas noch viel Schöneres befand: die Glossybox Februar, die Love is in the Air-Ausgabe zum Valentinstag. Es ist schon fast 3 Jahre her, dass ich eine Glossybox zu Testzwecken bekommen habe (hier alle meine Test-Posts zur Glossybox). Umso mehr habe ich mich gefreut, dass es gleich so eine toll designte Box ist, die wunderbar als Deko in mein Zimmer passt. Meine Erwartungen an den Inhalt: etwas rosafarbenes und dekorative Kosmetik und Pflege in mindestens ausgewogenem Verhältnis.

unboxing

In meiner Box befanden sich diese Produkte:

- Royal Apothic Cream Creme Bodylotion
- LipGlide
- Jeanne En Provence Rosenseife
- Sensai
- Nagellack
- Leseprobe "Es muss wohl an dir liegen" von Mhairi McFarlane

first look inside

Mein Lieblingsprodukt aus der Box ist ganz klar die Royal Apothic Cream Creme! Nicht nur, dass sie wunderschön verpackt ist, sie duftet auch sehr gut. Die Sorte heißt Cutting Garden und riecht leicht floral und frisch. Irgendwoher kommt mir der Duft bekannt vor, ich habe aber noch nicht rausgefunden, woher (bzw. welche Blume es ist). Eigentlich ist es eine Bodylotion, aber wegen der handlichen Größe habe ich sie als Handcreme in meine Handtasche gepackt! Die Creme hat Reisegröße (35g) und kostet 12,95€.

Das zweite, wunderschön verpackte Produkt ist die Jeanne En Provence-Seife mit Rosenduft. In den Kommentaren auf der Glossybox-Homepage habe ich gelesen, dass viele keine Stückseife mögen - mir geht es genau andersrum, ich mag keine Flüssigseife. Das Stück duftet sehr angenehm nach Rose, weshalb ich es im Moment zweckentfremde und als Duftspender in meinem Kleiderschrank liegen habe. Das Produkt hat Originalgröße und kostet 3,99 €. 

Ein weiteres Top-Produkt ist die Cellular Performance Mask von Sensai (Probe, Originalgröße 82€ für 100ml), von der ich schon auf dem einen oder anderen Blog etwas gelesen hatte. Die Größe ist zum einen perfekt zum Testen (wer kauft schon gerne ein so teures Produkt ohne vorherigen Test), zum anderen gut, um sie auf Reisen mitzunehmen. Ich habe eine ganze Tasche voller Reisegrößen, die ich auch immer fleißig mitnehme und aufbrauche.

alle Produkte aus meiner Box

Nun kommen wir zur dekorativen Kosmetik, die für meinen Geschmack leider daneben gegangen ist. Der Paint Over Lac von Catherine Nail Collection ist ein Glitzertopper mit hellrosa und weißen Partikeln. Sowas möchte ich mit 26 nicht auf meinen Nägeln tragen, deswegen wurde das Produkt direkt weiterverschenkt. Für niedliche Nagelstylings oder statt einfarbigem Lack ist es aber sicher gut geeignet. Originalprodukt, 8,50€.

Der Lip Glide (Farbe Playful Peach) von MeMeMe Cosmetics ist ein Lippenstift in Form eines Buntstiftes, allerdings dünner und mit festerer Textur als der für diese Form bekannte Chubby Stick. An sich ist das ein tolles Produkt, aber die Farbe, ein orangestichiger Pfirsichton, steht mir überhaupt nicht. Mit meinem Hautton kann ich nur blaustichige Pinktöne tragen, alles andere sieht an mir irgendwie komisch aus. Deshalb leider auch ein Produkt, was schon weitergegeben wurde. Originalgröße, 11€.

pretty stuff: Cream Creme, Pandora Armband und die Seife

Mein Fazit: der Inhalt der Box ist brauchbar, wenn auch die dekorative Kosmetik für mich eher weniger. Aber das Risiko geht man bei einer Überraschungsbox ja immer ein. Ich bin dafür mit Creme, Seife und Maske umso zufriedener und freue mich am meisten über die schöne Box. Was würde ich nur ohne die ganzen Glossyboxen als Aufbewahrung tun? Mein Zimmer wäre jedenfalls  wesentlich weniger geordnet :)


*Die Glossybox wurde mir kosten- und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch in keiner Weise beeinflusst.

Sonntag, 7. Februar 2016

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 05 / 16


Getan 2x Eisbären-Heimspiel gesehen, Zoolander-Premiere besucht, bei Kayla Itsines im Bikini Bootcamp Berlin geschwitzt
Gesehen / Gelesen Tatort (Dortmund, mein Lieblingsteam!) / Magazine: neue Freundin, Spiegel, Grazia
Gegessen Kartoffeln mit Quark, gefühlt 1000 roten Weintrauben, Smoothie mit Honigmelone, Papaya und Zimt
Gehört Sweet - Fox On The Run // Stevie Wonder - Superstition // The Police - Every Breath You Take
ready for Kayla // neue Lieblingshandcreme // rosa Tulpen ftw! // Goodiebag vom Bikini Bootcamp // Lesestoff für nächste Woche

Gedacht ich hatte ja etwas Angst vor dem Bikini Bootcamp, die stellte sich auch als komplett berechtigt heraus :)
Geärgert dass potentielle Arbeitgeber entweder gar nicht oder erst nach Wochen auf eine Bewerbung antworten
Gefreut über die Vorschau der Pandora-Frühlingskollektion, es wird ganz tolle Buchstaben-Charms geben
Gekauft nichts außer Lebensmitteln und Blumen, es geht doch nichts über frische Tulpen als Stimmungsaufheller

Happy Sunday!

Samstag, 6. Februar 2016

[tmdfashion goes fit] Slendertone Abs7 - Wochenupdate 2*


Schon wieder ist eine Woche vorbei, deshalb gibt es heute das zweite Wochenupdate zu meinem Slendertone-Test. Ich habe mein Training wie in Woche 1 weitergeführt, also den Gürtel an 4 Tagen benutzt. Ein Mal habe ich das 40-minütige Cardio-Programm ausprobiert, als ich auf dem Laufband war. Das war auf jeden Fall - ich nenne es mal - "interessant", weil man eben nicht nur laufen muss, sondern die Muskeln quasi noch gegen den Stromimpuls arbeiten. Da ich aber bei Cardio immer ziemlich schwitze (was ja auch der Sinn der Sache ist), dürften sich die Elektroden dadurch schneller abnutzen. Und weil der Nachkauf ziemlich teuer ist, will ich das natürlich vermeiden :)

Das Bild unten zeigt, wie der Gürtel am Körper positioniert werden muss, nämlich mittig über dem Bauchnabel, damit die Elektroden den Strom dahin weiterleiten, wo die Muskeln aufgebaut werden sollen.

Positionierung des Gürtels am Körper


Das war Update 2, mehr gibt es nächsten Samstag zu lesen!


*Der Slendertone Abs7 wurde mir zum Testen kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Freitag, 5. Februar 2016

Outfit vom 050216 [furry furry lady]*

Skinnies Cross Jeans // Pullover H&M // Mantel Clockhouse (C&A) // Schuhe Hallhuber // Kette Pippa&Jean

Skinnies Cross Jeans // Pullover H&M // Mantel Clockhouse (C&A) // Schuhe Hallhuber // Kette Pippa&Jean


Mein letztes Outfit auf dem Blog ist schon einen Monat her, shame on me! Allerdings muss ich zugeben, dass in Berlin momentan sehr merkwürdiges Wetter ist (heute null Grad, morgen zehn Grad, gerne auch mit Nieselregen). Das macht mir nicht gerade Lust darauf, aus dem Haus zu gehen und ein Outfit zu fotografieren. Letzte Woche wollte ich es ein Mal probieren, da fing es so stark an zu regnen, dass ich abbrechen musste.

Aber nun genug übers Wetter gejammert (eine meiner Spezialitäten, gebe ich auch gerne zu) und weiter zum Outfit. Ich wollte endlich mal die Kunstpelzjacke ausführen, die ich zur Fashion Week von Clockhouse geschenkt bekommen habe. Ich war bei der Hashmag Blogger Lounge am Stand von Clockhouse und habe mir die Kollektion angesehen, die man auch anprobieren durfte. Die nette Pressedame meinte dann, dass mir der Mantel so gut stünde, dass ich ihn gleich behalten soll :)



*Der Mantel wurde mir von Clockhouse (C&A) kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür.


 

Mittwoch, 3. Februar 2016

besucht: Zoolander 2 Fashion Award + Zoolander 2 Premiere


Montag war ich mit K. im Soho House, um bei der Verleihung des Zoolander 2 Fashion Award dabei zu sein. Dieser wurde von der Produktionsfirma Paramount Pictures Deutschland und der AMD organisiert. Studenten aller Jahrgänge konnten ihre Entwürfe im Zoolander-Stil einreichen - natürlich möglichst schräg und verrückt. Aus allen Einreichungen wurden die besten 10 ausgewählt und am Montag von der Jury (Designer Kilian Kerner, Bloggerin Vreni Frost, Model Bonnie Strange, Model Paul Boche und AMD-Dekanin Prof. Ulrike Nägele) prämiert.

Gewonnen hat Jette Dreiling, die im 3. Semester studiert. Ihr Outfit war auch mein Favorit, denn es ist zwar sehr ausgefallen, aber trotzdem sieht es nach Zoolander aus. Manch andere Modelle waren meiner Meinung nach entweder zu simpel, eins fand ich sogar "zu hübsch" (sehr schön und tragbar, aber dadurch eben zu wenig Zoolander).

das Gewinneroutfit: unten links und Mitte

Dienstag war ich dann mit meinem Bruder (großer Zoolander 1-Fan!) bei der Premiere im Sony Center. Es war wirklich groß aufgemacht, mit Bühne, auf der die Models vom Vortag mit ihren Outfits eine kleine Modenschau vor den wartenden Fans liefen. Als endlich die Stars (Ben Stiller, Owen Wilson, Penelope Cruz, Kristen Wiig, Will Ferrell, Justin Theroux) angefahren kamen, war es natürlich auch vorbei mit der Ruhe - an dem Tag war es nämlich ziemlich kalt und windig, was die Stimmung beim Warten etwas trübte.

Für mich neben dem Film ein Highlight: köstliches Kino-Popcorn for free, soviel man wollte. Da habe ich sämtliche alkoholischen Getränke links liegen gelassen, denn wer mich kennt, weiß: bei Popcorn setzt mein Gehirn aus (so ist es leider). Wer mir nicht glaubt: in der Zeit, in der mein Bruder seine Tüte zu einem Dreiviertel leerte, hatte ich bereits den Inhalt von zwei Tüten verputzt :) Vielen Dank an Paramount Germany für die Einladung zu dem beiden Events!


Jetzt noch kurz zum Filminhalt:

"Die Welt braucht Derek Zoolander mehr denn je! Denn bereits mehrere Berühmtheiten wurden ermordet. Und alle haben während ihres letzten Atemzugs noch schnell ein Selfie im „Blue Steel“-Look gemacht. Eigentlich hat die Modebranche Derek (Ben Stiller) vergessen, er und Hansel (Owen Wilson) haben sich zur Ruhe gesetzt. Doch ohne ihre Hilfe ist die gesamte VIP-Welt in großer Gefahr. Dass auch Modezar Mugatu (Will Ferrell) wieder seine Finger im Spiel zu haben scheint, macht das Ganze nicht einfacher. Die Rettung aus dieser mehr als bedrohlichen Lage erfordert den geballten Intellekt der beiden Ex-Models. 

Die notwendige Unterstützung bekommen sie dabei von der resoluten Interpol-Agentin Valentina (Penélope Cruz), die immer noch darunter leidet, dass sie wegen ihrer beachtlichen Oberweite als Model nie High Fashion präsentieren durfte, sondern auf Bademoden und Unterwäsche reduziert wurde. Wer aber steckt hinter den schrecklichen Morden? Können Derek und Hansel die Welt noch einmal retten? Was ist aus Dereks Sohn, Derek Jr. (Cyrus Arnold), geworden? Wie sieht der von Derek neu entwickelte Look „Purpose“ aus? Und vor allem: If God exists, why did he make ugly people?"
Derek Zoolander & Ich mit "Blue Steel" im Fotoautomaten :) // Owen Wilson, Penelope Cruz und Will Ferell
Der Film kommt am 18.02. in die deutschen Kinos. Ich fand ihn sehr gut und eine würdige Fortsetzung des ersten Teils. Vor allem die vielen Mini-Auftritte von Stars machen ihn zu etwas ganz besonderem, manchmal kam ich gar nicht damit hinterher, die Leute wahrzunehmen (manche sieht man nur wenige Sekunden).


Werdet ihr euch Zoolander 2 im Kino ansehen?


 

Montag, 1. Februar 2016

[tmdfashion goes fit] coming up: Kayla Itsines Bikini Bootcamp Berlin

Bild via kaylaitsines.com

Wer blog- und instagram-affin ist, kommt an Kayla Itsines nicht vorbei. Die Australierin ist Fitnesstrainerin und hat mit ihren Bikini Body Guides (= BBG) und den Fotos ihrer beeindruckenden Bauchmuskeln eine große Anhängerschaft gewonnen. Ich muss zugeben, dass ich eher Team Blogilates / Cassey Ho bin, aber wenn Kayla schon mal zu einer für alle kostenlosen Trainingseinheit nach Berlin einlädt, bin ich auch dabei!

Ich verfolge ihr Instagram schon länger und finde die Workouts, die sie zeigt, schon ziemlich fordernd. Ich würde mich als trainiert beschreiben, aber ich habe zugegeben schon etwas Muffensausen vor Samstag :) Ich habe gelesen, dass diverse andere Bloggermädels auch da sein werden und bin schon gespannt, wie die sich schlagen...


Ist jemand von euch Samstag auch in der Arena Treptow dabei?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...