Sonntag, 31. Januar 2016

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 04 / 16


Getan Eishockey im TV geschaut (heute gehts mit K. noch zu einem Heimspiel), etwas geshoppt, gelesen
Gesehen / Gelesen Tatort, Simpsons / Donna Tartt - Der Distelfink (erst zur Hälfte, es zieht sich etwas)
Gegessen unerwartet köstliches herzhaftes Popcorn (Bild), Mango-Ente beim Lieblings-Thailänder
Gehört The Human League - Don't You Want Me // The Offspring - Pretty Fly // Nena - Leuchtturm
Flatlay für die Februar-Glossybox // Täschchen von Victoria's Secret // Mangolassi // herzhaftes Popcorn von ProperCorn

Gedacht immer wenn ich Lieder bei "Gehört" eintrage, lache ich über meine sehr gemischten vorhandenen Musikvorlieben
Geärgert habe ich mich geärgert? höchstens über das Regenwetter, bei dem Draußensein keinen Spaß macht
Gefreut über ein Geschenk: eine kleine pink glitzernde Tasche (Schlüsselanhänger) von Victoria's Secret
Gekauft im Sale Lederschuhe, Pullover + Jeans bei Hallhuber (zusammen für weniger als den Originalpreis der Jeans)

Happy Sunday!

Samstag, 30. Januar 2016

[tmdfashion goes fit] Slendertone Abs7 - Wochenupdate 1*


Es ist schon wieder Samstag, das heißt, bereits eine Woche mit dem Slendertone Abs7 Bauchtrainer ist vorbei. Wie in dem Kickoff-Post angekündigt, gebe ich euch heute ein erstes Update über meine Erfahrungen mit dem EMS-Gerät für zu Hause. Ich habe mich übrigens entschieden, Vorher-Nachher-Bilder erst am Schluss zu zeigen, da man Unterschiede am besten sieht, wenn alle Bilder nebeneinander gezeigt werden. Zunächst zu meinem Trainingsplan: es war gar nicht so einfach, den Slendertone in meine Sportroutine einzubauen, da ich schon relativ viel Sport mache und meine Muskeln nicht überfordern wollte. So sieht mein momentaner Wochen-Trainingsplan aus:

Montag bis Sonntag: 30 min Laufband + Blogilates-Einheit nach Monatsplan (ca. 35 Minuten)
Dienstag + Donnerstag: zusätzlich früh ca. 40 Minuten Power Plate im Studio
Freitag: festgelegter Ruhetag (1-2 Blogilates Stretching Videos)

Da Power Plate die Muskeln durch die Vibrationen zusätzlich beansprucht, habe ich mich entschlossen, an den beiden Tagen den Slendertone nicht zu verwenden. In der Bedienungsanleitung wird ohnehin vorgeschlagen, den Gürtel nur an 4 Tagen in der Woche zu verwenden. Ich habe mir dafür Samstag, Sonntag, Montag und Freitag ausgesucht. So bleibt der Mittwoch noch frei, das ist der Tag zwischen meinen Power Plate-Einheiten, in dem sich die Muskeln etwas regenerieren können. Aber keine Angst: ich habe die Elektro-Stimulation des Gürtels nicht besonders hoch eingestellt, um meine Muskeln nicht zu überfordern. Das zusätzliche "Training" mache ich auch nur passiv, ich nutze den Slendertone bisher beim Lesen, einen Tag habe ich auch mit ihm gekocht :)


Die Handhabung ist ganz einfach: die Schutzfolien der Elektroden entfernen, den Gürtel so platzieren, dass die mittlere Elektrode mittig über dem Bauchnabel sitzt und los gehts. Programm und Intensität müssen ausgewählt werden und dann muss man nur die 30 Minuten Laufzeit des Programmes darauf achten, sich so zu bewegen, dass die Elektroden nicht verrutschen. Sie kleben zwar am Körper, aber wenn man sich z.B. ständig im Sitzen nach hinten drehen würde, wäre das nicht so gut für die Haltbarkeit. Ich setze mich immer auf meinen Schreibtischstuhl, weil ich da aufrechter sitze als auf dem Sofa und sich die Kontraktionen so irgendwie intensiver anfühlen.

Das war Update 1, mehr gibt es nächsten Samstag zu lesen!


*Der Slendertone Abs7 wurde mir zum Testen kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Dienstag, 26. Januar 2016

mein Pandora-Armband: alle meine Charms


In meinen letzten Wochenrückblicken habt ihr es ja schon lesen und sehen können: ich habe mir ein Pandora-Armband mit dazu passenden Charms gekauft. Eigentlich war ich immer der Meinung, dass mir das nicht gefällt und sowieso nur stören würde. Dann stand ich aber im Einkaufscenter vor dem Schaufenster und ließ mich eigentlich - Auftrag erfüllt - vom Sale-Schild in den Laden locken. Als ich so vor der Theke stand, in dem die ganzen Anhänger, Clips und Charms liegen, legte sich irgendwie ein Schalter um.

mein Pandora-Armband

Ich war ganz begeistert von dem Geglitzer, dem silbernen Gefunkel und als ich dann auch einige Elemente in rosa ausmachen konnte, konnte ich nicht mehr anders. Angefangen habe ich mit einem normalen Armband (allerdings mit Hakenverschluss, nicht zum Zudrehen), einem Charm mit rosa Steinen und einem Zwischenelement mit Sternen drauf. Alle drei Sachen waren im Sale, so habe ich 30% auf alles gespart. Später kam mir zuhause der Gedanke, dass es Pandora doch sicher auch bei anderen Anbietern zu kaufen gibt.

Close-Up Charms

Ein kurzer Blick zu Google offenbarte dann, dass bei Galeria und bei Christ auch einiges im Sale war. Ich habe mich dann recht schnell durch das Angebot durchgewuselt und mir zwei Charms und zwei Stopper (die mit den Perlen) bestellt. Später waren dann zwei vorher ausverkaufte andere Charms (der mit dem großen Gitter und der mit den Blättern) wieder verfügbar, die ich kurzentschlossen noch nachbestellt habe. Wegen der Bestellsumme konnte ich dann sogar noch einen Gutscheincode einlösen, den ich in einem Gutscheinportal online gefunden hatte - läuft! Bei Pandora selber habe ich mir später noch mein persönliches Lieblingscharm (die französische Lilie), eins mit Gittermuster und ein rosafarbenes gekauft (nicht im Sale).

Close-Up Charms

Im Laden habe ich mir dann noch ein rosa Zwischenelement gekauft (oben auf dem Bild direkt rechts neben der Perle). Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich einerseits echt Glück hatte, so viel im Sale bekommen zu haben (teilweise mit über 50% Rabatt), denn das Sammeln der Anhänger und Charms macht schon schnell süchtig. Gutes Marketing, aber der Schmuck ist auch echt schön :)


Mögt ihr Pandora oder wäre euch das zu viel Klimbim am Arm?

Sonntag, 24. Januar 2016

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 03 / 16


Getan Fashion Week Shows + 2 Bloggertreffen besucht, zwei Bewerbungsgespräche geführt
Gesehen Tatort, "Bridge of Spies" und "Im Rausch der Sterne" im Kino (beide sehr empfehlenswert)
Gegessen Pulled Pork mit Süßkartoffelpüree im Spreegold, Miniburger, Cupcakes, Brezeln auf der FW
Gehört Felix Jaehn - Book of Love // Queen - Living on my Own // Rammstein - Du Hast
Macarons beim Bloggercafe // Heimspiel // Peanuts-Tuch // mehr Lesestoff // Outfit beim Bloggercafe // Goodiebag // Deko beim Bloggercafe

Gedacht wie respektlos manche Leute sind, schauen während einer Fashion Show ca. 4x von ihrem Handy hoch
Geärgert über die Heimniederlage der Eisbären am Freitag, Revanche gibt es hoffentlich heute
Gefreut über die beiden Vorstellungsgespräche, jetzt warte ich auf eine (hoffentlich positive) Rückmeldung
Gekauft nichts, dafür gabs Nettes in den Goodiebags (Peanuts-Tuch, viel leckeres Essen zum Testen)

Happy Sunday!


Samstag, 23. Januar 2016

[tmdfashion goes fit] getestet: Slendertone Abs7 Bauchtrainer*


Im Rahmen meiner Reihe "tmdfashion goes fit" präsentiere ich euch heute einen neuen Produkttest. Ich werde ab heute den Slendertone Abs7 Bauchtrainer testen. Geplant habe ich einen Test über 3 Monate, bei dem ich euch ständig auf dem Laufenden halten werde. Im ersten Monat wird es jeden Samstag wöchentliche Updates geben, danach ein Mal im Monat. Heute beginne ich mit dem Kickoff-Post, in dem ich euch den Abs7 vorstellen möchte.

die Verpackung von außen

Rückseite der Verpackung mit ersten Erklärungen

Der Abs7 ist ein Gürtel, der die Bauchmuskeln mittels elektrischer Stimulation trainieren soll, und zwar unabhängig von körperlicher Aktivität. Dieses System nennt man EMS (elektrische Muskel-Stimulation) und einige von euch kennen es vielleicht aus Fitness-Studios. In meinem Power Plate-Studio gibt es beispielsweise ein Laufband mit EMS, allerdings ist das Training dort teurer und man kann es eben nicht zuhause durchführen.

Dafür ist der Slendertone da, denn ihn kann man zuhause auf dem Sofa tragen oder, wenn man Kleidung trägt, die den Gürtel versteckt, theoretisch sogar, wenn man aus dem Haus geht. Ich werde den Gürtel am Schreibtisch tragen, weil ich da am ehesten aufrecht sitze und die Gelpads mit den Elektroden so am besten am Körper haften. Kurz zum Lieferumfang: das Paket enthält den Bauchgürtel, 3 Gelpads, die Steuereinheit, ein Ladekabel mit Stecker für die EU und für England, ein Aufbewahrungsbeutel und eine Anleitung.

alle Teile des Slendertone ausgepackt

Bevor man den Abs7 nutzen kann, muss man zuerst das Steuergerät mit dem mitgelieferten Ladekabel aufladen. Außerdem müssen die drei Gelpads mit der Seite mit dem Gittermuster innerhalb der vorgezeichneten Linien angebracht werden. Durch die Platzierung über den Elektroden kann so später der Strom fließen. Die drei halben Rundungen an den Seiten sind für die Elektroden für die Taille, die man ja nach seiner Taillenweite aufklebt. Ich habe mich für die mittlere Position entschieden, damit die seitlichen Bauchmuskeln optimal erreicht werden. Halten sollen die Pads übrigens einen Monat.

Es gibt insgesamt 10 Trainingsprogramme, 7 passive (ohne eigene körperliche Anstrengung) und 3 aktive (1x Ausdauer und 2x für Sit Ups). Die passiven Programme steigern die Intensität von Anfänger bis Fortgeschrittene. Sitzungen können bis zu 30 Minuten dauern und die Intensität ist von 0 - 150 frei wählbar. Man kann beide Seiten einzeln einstellen, allerdings kann der Unterschied nicht mehr als 10 betragen.

der Gürtel und die Gelpads vor und nach dem Anbringen

Laut Eigenwerbung von Slendertone berichten in einer eigens durchgeführten Studie berichten nach 4 Wochen 100% der Teilnehmer von einem strafferen Bauch, 72% von belastbareren Bauchmuskeln und 49% von ausgeprägteren Bauchmuskeln. Diese Ergebnisse werde ich jetzt in meinem Test auf Herz und Nieren überprüfen und bin sehr gespannt, wie der Slendertone bei mir wirken wird. Da ich bereits seit über einem Jahr Power Plate und seit einem halben Jahr Blogilates mache, bin ich schon vortrainiert. Deswegen bin ich umso gespannter, welche Ergebnisse ich mit dem Gürtel haben werde. Das erste Update gibt es nächsten Samstag!


Habt ihr Fragen oder Wünsche für den Test? Immer her damit!



*Der Slendertone Abs7 wurde mir zum Testen kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.

Freitag, 22. Januar 2016

MBFWB A/W 2016: Tag 3 [Dimitri]


Die gestrige Modenschau von Dimitri war meine letzte dieser Saison und ein krönender Abschluss! Neben Lena Hoschek ist Dimitri immer mein Highlight und ich kann wieder sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Vorab hatte ich durch das Pressemailing bereits erfahren, dass es dieses Mal untypisch wenig Farbe und stattdessen viel schwarzes Leder und enge Schnitte zu sehen geben würde. Was soll ich sagen: stimmt, und die Kollektion ist trotzdem - oder gerade deshalb - der Wahnsinn!

Bilder via Mercedes-Benz Fashion

Man musste nicht in der ersten Reihe sitzen, um die hochwertigen Materialien zu erkennen. Neben Leder dominierten Seide, Chiffon, Kaschmir und Wolle, abgerundet durch Nieten und Pailletten. Die Hosen waren entweder als Röhre oder als Zigarette geschnitten. Bei den Kleidern gab es die für Dimitri typische Mini-Länge (die auch wirklich Mini ist) und die bodenlangen Roben. Komplettiert wurde die Kollektion durch einige knielange Kleider, die aber durch die Verarbeitung von Lederfransen weniger verbargen als die Länge vermuten lassen würde.

Bilder via Mercedes-Benz Fashion

Inspiration für den Designer Dimitrios Panagiotopoulos waren für diese Kollektion Frauen wie Debbie Harry und Bianca Jagger. Die Looks strahlen Selbstbewusstsein, Stärke und Eleganz aus, vor allem durch die extrem auf Figur geschnittenen Silhouetten. Dezentes Beige und einige golden schimmernde Akzente waren die einzigen Farb-Abwechslungen. Auch verzichtet der Designer diesmal fast komplett auf seine sonst so typischen Hippie-Schnitte, lediglich einige Fransenelemente erinnerten daran. Ich denke, bunt und verspielt werden wir Dimitri erst wieder im Sommer sehen.

Bilder via Mercedes-Benz Fashion

Damit schließe ich meine Berichterstattung der Berliner Modewoche ab und hoffe, euch hat der kleine Exkurs gefallen. Für mich ist die Fashion Week immer eine schöne Abwechslung zum Alltag, und mit den vielen Bloggern, die man trifft, fühlt es sich ein wenig an wie Klassentreffen. Das Fashionbloggercafe und die Hashmag Bloggerlounge rundeten tolle vier Tage ab. An zwei Tagen hatte ich zwischen den Modenschauen übrigens Bewerbungsgespräche, die beide super liefen. Nach einer so schönen Woche freue ich mich nun auf das Wochenende und melde mich morgen schon wieder mit einem Produkttest, denn ich werde den Slendertone Abs7 Bauchtrainer auf Herz und Nieren testen!


Donnerstag, 21. Januar 2016

MBFWB A/W 2016: Tag 2 [Minx, Rebekka Ruetz]


Heute gibt es direkt meinen Bericht zu den Mittwochs-Shows, die ich besucht habe. Auf dem Plan standen Minx und Rebekka Ruetz, deren Shows ich jeweils schon seit Jahren verfolge. Das Publikum war ingesamt erwachsener als am Dienstag bei Lena Hoschek, wo teilweise mehr die Paradiesvögel-Gäste im Fokus standen als die Kollektion. Was mir auch ganz stark negativ aufgefallen ist: man sieht vor lauter Handys manchmal den Laufsteg nicht mehr und es gibt echt Leute im Publikum, die fast die ganze Zeit auf ihr Handy schauen, statt auf die Mode. Respektlos!

Bilder via Mercedes-Benz Fashion

Los geht es mit der Show von Minx. Die Designerin Eva Lutz ist ja für ihre tragbare Mode bekannt und ich finde es auch immer eine schöne Abwechslung, Looks zu sehen, die man direkt vom Laufsteg so anziehen könnte - eigentlich ist genau das ja auch die Bedeutung von Pret A Porter. Wolle, grober Strick und Leder wurden gepaart mit klassischen Schnitten: A-Linie, Wickelkleider und weite Röcke trafen gerade Mäntel und Jacken in gedeckten Farben. Mein Lieblingsteil: natürlich die schwarze asymmetrische Lederjacke! Bei der Show lief übrigens wieder eine große Auswahl an GNTM-Models, außerdem gab es wie immer Entwürfe für Plus-Size und Abendmode.

_______________________________________________________________________________________

Bilder via Mercedes-Benz Fashion

Die Kollektion von Rebekka Ruetz steht unter dem Motto "So close so far" und ist inspiriert von Tirol, der Heimat der Designerin. Im Fokus war vor allem die Taille durch feminine Schnitte und Akzentuierungen durch breite Gürtel in Kombination mit langen, wallenden Röcken. Wie immer setzt Rebekka Ruetz auf abstrakte Drucke, diesmal in verschiedenen Grau-Abstufungen, cremeweiß, schwarz und kühlem Blau. Bei den Materialien dominierten Seide, Baumwolle, Wolle, Kunstleder und Kunstpelz.


Morgen geht es dann weiter mit der Show von Dimitri - ich freue mich schon auf die wallenden Kleider!

Mittwoch, 20. Januar 2016

MBFWB A/W 2016: Tag 1 [Lena Hoschek]


Es ist wieder soweit, die Berliner Modewelt steht Kopf und der Rest der Stadt ist wahrscheinlich genervt: die Berlin Fashion Week hat begonnen! Seit gestern wird die Mode für die kommende Herbst- und Wintersaison gezeigt und für mich begann die Modewoche direkt mit meiner Lieblingsdesignerin Lena Hoschek. Die Österreicherin hat sich den Fünfziger Jahren verschrieben und steht so jede Saison erneut vor der Herausforderung, eine begrenzte Zahl von Schnitten durch Materialien und Muster neu zu interpretieren.

Die gestern gezeigte Kollektion steht unter dem Motto "Brit Chic", erkennbar an der Verwendung von Glencheck, Karo, Tweed in Braun-, Grau- und Rottönen. Wie immer betont Lena Hoschek die weibliche Figur, vor allem durch akzentuierte Taillen. Mittel der Wahl sind entweder glockig geschnittene Röcke und Kleider oder Bleistiftschnitte zu schmalen Jäckchen und in der Taille getragenem Gürtel. Passend zur Saison dominieren schwere Stoffe die Kollektion, nur ab und an flatterte ein zartes Seidenkleid über den Laufsteg.
Bilder via Mercedes-Benz Fashion

Bilder via Mercedes-Benz Fashion

Bilder via Mercedes-Benz Fashion

Besonders gut gefallen hat mir eine Kombination aus Glockenrock und passender Jacke mit angesetztem Schößchen (Collage 3, obere Reihe rechts). Auch die Farbzusammenstellungen fand ich für Herbst-/Winter sehr gelungen, obwohl ich wahrlich kein Freund von brauner Kleidung bin. Aber ich denke, hier steht und fällt alles mit dem richtigen Schnitt - und was sieht besser aus als die figurschmeichelnden Schnitte der Fifties? Die Kombi aus Rock und Schößchenjacke steht jedenfalls auf meiner Liste ganz oben und ich bin schon drauf und dran, zu meiner Schneiderin zum Maß nehmen zu gehen :)


Weiter geht es morgen und übermorgen mit Berichten über die Shows von Minx, Rebekka Ruetz und Dimitri!


Sonntag, 17. Januar 2016

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 02 / 16


Getan Power Plate + Blogilates, auf die Fashion Week vorbereitet, mich über einen Unfall erschrocken
Gesehen The Royals Staffel 2 (Folge 1-9 am Stück, Folge 10 kommt heute), Das brandneue Testament im Kino (verrückter Film)
Gegessen viel Mango, Obstsalat mit Eierlikör (warum sagen alle, dass das eher für alte Leute ist? ich liebe es)
Gehört querbeet David Bowie, in memoriam // Chandelier - Sia // 7/11 - Beyonce // Without Me - Eminem
Blumendeko wurde auf Frühling umgestellt - und ja, die karierte Schale besitze ich zwei Mal :)  // Lesestoff // Glossybox Februar Edition

Gedacht Valentinstag ist erst in einem Monat und überall gibt es schon Werbung dafür, als nächstes kommt dann Ostern
Geärgert dass viele Firmen auf eine Bewerbung überhaupt nicht antworten (ich mach das ja auch nur zum Spaß)
Gefreut über die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch, bin schon gespannt auf den Ablauf
Gekauft eine warme Trainingsjacke, die perfekt zum Drunterziehen für den Weg zum Sportstudio ist (H&M Sale, 15€)

Happy Sunday!


Samstag, 16. Januar 2016

[tmdfashion goes fit] 5 meiner Ernährungs - No Gos


Heute habe ich mal eine Liste mit den 5 Dingen zusammengestellt, die ich beim Thema Ernährung vermeide. Ich lasse sowas wie "Fast Food essen" mal außen vor, weil das für mich zu offensichtlich ist. Die Menge machts, klar, aber ich werde von sowas nie satt und ich muss bei Pommes und Co sowieso immer an Supersize Me von Morgan Spurlock denken :)


Nummer 1: Nahrungsergänzungsmittel

Ein fieses Thema, zumal hierzu wirklich so viele Mythen existieren. Wenn man sich ausgewogen ernährt, muss man meines Erachtens keine Mittelchen zu sich nehmen. Ich esse z.B. wenig rotes Fleisch und habe trotzdem einen super Eisenwert (wurde letztens beim Blutspenden getestet). Zu viel Konsum von Vitaminen und Co. kann sogar schaden, siehe z.B. die Aufzählung beim Focus. Da vielen Lebensmitteln ohnehin schon Stoffe zugesetzt sind (vor allem Vitamin C) achte ich darauf, wo nichts extra drin ist. Ich sage nur "Magnesium hilft gegen Krämpfe im Bein?"- nö, wahrscheinlich nicht mehr als ein Placebo (s. den Artikel im Spiegel)!

Ich muss immer daran denken, dass meine Urgroßeltern inzwischen beide Mitte/Ende 90 sind und niemals irgendwelches Ergänzungsmittel genommen haben. Wenn wirklich ein Mangel auftreten sollte, würde ich doch zuallererst versuchen, das über meine Ernährung hinzubekommen, anstatt irgendwelche Pillen oder Pulver zu schlucken. Den täglichen Vitamin C-Bedarf erfüllt man durch den Konsum einer Kiwi z.B. schon über! Und wer Obst nicht mag: es gibt auch Gemüse mit hohem Vitamin C-Gehalt (Brokkoli, Grünkohl, Spinat).


Nummer 2: (Haushalts-)Zucker

Ja, Zucker ist ganz offensichtlich nicht das beste Nahrungsmittel, trotzdem steht es auf meiner Liste. Der Grund ist, dass ich erst nach und nach bemerkt habe, wie viel man davon eigentlich konsumiert, und die Menge ist ganz schön erschreckend. So esse ich zum Beispiel seit längerem keine Marmelade mehr, weil ich die Früchte lieber frisch zu mir nehme. Auf Fruchtsäfte und Softdrinks verzichte ich seit inzwischen fünfeinhalb Jahren, genau seit dem Sommerurlaub 2010. Stattdessen gibt es Wasser und Tee, und ich vermisse gar nichts. Ich presse mir manchmal Orangen aus oder mache Smoothies, aber da weiß ich, was in meinem Saft drin ist, nämlich nur frisches Obst und Wasser.

Am schwersten fiel es mir, das Backen umzustellen. Achtet mal darauf, die meisten Rezepte bestehen zu 1/3 oder mehr aus Zucker. Wenn man den Zucker partout nicht verringern kann, ohne dass das Rezept in die Hose geht, bereite ich es nicht mehr zu, ansonsten nehme ich weniger Zucker. Ersatzstoffe nutze ich eigentlich nicht, weil fast jeder irgendein Manko hat (auch Agavendicksaft ist Zucker!). Ihr seht, dass ich Fruktose hier bewusst nicht erwähne, weil ich der Meinung bin, dass Obst nicht dasselbe ist wie Gummibären, Schokolade oder andere Süßigkeiten (die ich mir in kleinen Portionen von Zeit zu Zeit aber auch genehmige, so ist es nicht).

Süßes esse ich nur noch selten, vor allem wenn die Hälfte aus Zucker besteht - ein bisschen Schokolade darf es hin und wieder aber sein

Nummer 3: Weißmehl

Damit treffe ich wahrscheinlich gerade einen Nerv, denn momentan ist es ja sehr hip, auf Mehl zu verzichten. Mir geht es dabei aber gar nicht um das Gluten (den Glutenfrei-Hype halte ich nämlich für Blödsinn), sondern um die Verarbeitung. Ich esse lieber Vollkornprodukte, denn sie enthalten - richtig - das volle Korn. Beim Backen kann man Weizenmehl gut durch Vollkornmehl ersetzen, man muss nur die Flüssigkeitsmenge etwas erhöhen, da der Teig sonst nicht feucht genug ist. Der Geschmack ist natürlich kerniger und nicht so "zart", aber ich mag es sowieso lieber etwas herzhafter.

Für mich der perfekte Start in den Tag: selbstgemachtes Müsli aus 3 Zutaten: Naturjoghurt + Obst + kernige Haferflocken. Mein Brot backe ich inzwischen selber, da ich die lange Liste der Zusatzstoffe bei Industriebrot abschreckend finde (und leider auch die meisten Bäcker inzwischen nicht mehr selber Teig herstellen, sondern industriellen aufbacken). Ich nutze eine Bio-Mischung der Bronnmühle Rottenburg aus nur 3 Zutaten: Dinkelvollkornmehl, Hefe und Salz. Ein Kilo Mehl reicht für 2 Brote, die man mit Kernen oder Zwiebeln aufpeppen kann. Das Brot hält übrigens 7 Tage im Brotkorb, ohne zu schimmeln!


Nummer 4: Sojaprodukte + Mandeln

Soja ist einer der Top-Wege, um Fleisch oder Milchprodukte zu vermeiden, aber mir kommt estrotzdem nicht in den Einkaufskorb. Der Grund: Sojaprodukte sind mir einfach zu stark verarbeitet! In meiner Familie gibt es einen Fall von Urtikaria (= Nesselsucht mit unerträglichem Jucken), der mit großer Wahrscheinlichkeit von Lebensmitteln hervorgerufen wurde, auf jeden Fall aber verstärkt wird. Ich habe mich deshalb mal mit den Herstellungsprozessen verschiederer Lebensmittel beschäftigt und Soja als für mich zu stark verarbeitet herausgefunden. Je mehr Arbeitsschritte etwas durchläuft, desto mehr kann dabei auch schiefgehen, oder?

Was die Herstellungsbedingungen angeht, möchte ich auch weniger Mandeln konsumieren, da fast 4 Liter Wasser für eine einzige Mandel gebraucht werden (Artikel in der FAZ). Ich esse Mandeln sehr gerne, aber durch die Dürre in Kalifornien 2015 habe ich mir darüber mehr Gedanken gemacht und entschieden, dass ich nicht mehr jeden Tag Mandeln als Snack essen werde (wie ich es Anfang letzten Jahres noch getan habe). Natürlich ist das nur ein kleiner Schritt, aber dafür einer, den ich guten Gewissens gehen kann, ohne mich dadurch besonders einzuschränken.

Mandeln schmecken toll, gibt es aber für mich nur noch sehr wenig


Nummer 5: Proteinpulver

Damit schließe ich mich direkt an Nummer 4 und die Hochverarbeitung von Lebensmitteln an, denn dieses Zeug ist mir einfach nur unheimlich. Pulver, das aus Milch, Molke, Ei, Soja oder anderen Stoffen extrahierte Proteine enthält, am besten noch in konzentrierter Form? Unfassbar, wie man einerseits gesundes Essen (clean eating, raw, vegan etc.) propagieren kann und andererseits so ein Zeug auf seinem Speiseplan hat. 

Außerdem halte ich es wie bei Nummer 1: ich ernähre mich so, dass ich alle nötigen Stoffe mit dem Essen aufnehme. Ich möchte einfach keine Pulver, Pillen oder Flüssigkeiten zu mir nehmen müssen, die künstlich hergestellt wurden. Meine Proteine bekomme ich über den Joghurt, den ich früh esse und über Fisch und Geflügel, das ich über die Woche verteilt zu mir nehme. Wer Milch und Co. nicht mag, nicht verträgt oder Veganer ist, kann seinen Bedarf z.B. auch über Hülsenfrüchte decken.


Was sind eure No Gos beim Essen?

Mittwoch, 13. Januar 2016

up to date: Schmuck von Pippa&Jean ab heute im Wintersale


Wie ihr wisst, liebe ich meine Statement-Ketten von Pippa&Jean und kann sie nicht oft genug tragen. Wenn man "Influencern" und Medien, die angeblich Ahnung von Trends haben, glaubt, ist dieser Trend angeblich schon längst wieder vorbei. Mir egal, ich liebe auffälligen Schmuck, und wenn er richtig eingesetzt wird, sieht man mit ihm einfach toll aus und nicht wie eine übermütige Elster. Vor fast genau einem halben Jahr habe ich einen Post über den P&J Sommersale verfasst. Das heißt: es ist jetzt Zeit für den Wintersale und ich habe wieder meine Lieblingsstücke rausgesucht!

Bilder via Pippa&Jean

Bilder via Pippa&Jean

Für mich fast unfassbar: Fiorella geht aus dem Sortiment! Die goldene Kette mit den auffälligen Perlen (Bild 2, oben links) ist seit Anbeginn mein liebstes Stück und das, was ich mich Abstand am häufigsten trage. Ansonsten habe ich diesmal 2 Collagen gemacht, die erste mit eher einfachen, gedeckteren Stücken, die man auch im Büro tragen kann. Die zweite ist - unschwer zu erkennen - den auffälligen Stücken gewidmet. Alle Teile sind übrigens 50% reduziert.

Wenn ihr Interesse habt: der Sale auf der Homepage von Pippa&Jean geht von heute an bis zum 12.02.16.!

Montag, 11. Januar 2016

Mach's gut und thank you, David!


Heute muss ich mich einfach mal zu einem aktuellen Nicht-Modethema äußern: dem Tod von David Bowie. Wer meine sonntäglichen Wochenrückblicke aufmerksam liest, hat sicher bemerkt, dass in der Rubrik "gehört" öfter mal Lieder von ihm auftauchten. Ich höre zugegeben mehr "alte" Musik als solche von heute (ich sage immer, ich mag am liebsten die Lieder, die älter sind als ich). Und da ich wirklich traurig bin, dass ein so genialer Künstler so früh sterben musste, möchte ich ihm den heutigen Post widmen.

Danke David, dass du so wunderbare Musik geschrieben hast und Millionen Menschen auf der Welt inspiriert und glücklich gemacht hast - ich bin einer davon. Und wer wie ich jetzt am liebsten ein paar von Davids Liedern hören würde: ich habe unter diesen Zeilen meine Top 5 seiner Songs eingebunden. Es fiel mir sehr schwer, deshalb ist die Reihenfolge nicht sortiert - ich könnte mich für meinen Top-Song nicht zwischen China Girl und Heroes entscheiden.


 
 

 
 

 
 

 
 

Sonntag, 10. Januar 2016

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 01 / 16


Getan Sport gemacht (Routine etwas umgestellt), Bewerbungen geschrieben, viel gelesen, Musik gehört
Gesehen You're the Worst (2 Staffeln am Stück), gerade Tatort Bodensee (gruselig, weil realistisch)
Gegessen endlich wieder Smoothies, Trinken auf 2 Liter Tee am Tag erhöht, selbstgebackenes Brot mit Avocado
Gehört Lady Gaga - Pokerface // David Bowie - America // Dimitri Vangelis - Zonk (als Pausenlied der Eisbären)
neue Nike Trainings"schuhe", sehr hübsch anzusehen // Besuch von einem so süßen, verspielten Husky // Eisbären, Endstand 3:1

Gedacht das viele Essen zu den Feiertagen hat mich richtig aufgeweckt, wieder gesünder zu essen, mir war so schlecht
Geärgert schon wieder über das Arbeitsamt, mir scheint, die sind da entweder unfähig oder gelangweilt
Gefreut über die beiden Heimsiege der Eisbären (ja, ich bin jetzt ein Eishockey-Girl!)
Gekauft 2 Charms von Pandora (im Sale, zusammen 15€), Nike Studio Wrap Pack für Pilatesübungen

Happy Sunday!

Freitag, 8. Januar 2016

mein Pandora-Armband: first look

Armband + Charms Pandora

Heute möchte ich euch einen kurzen, ersten Blick auf mein neues Pandora-Armband gewähren. Die ausführliche Vorstellung meiner Elemente gibt es nächste Woche, da ich noch 2 im Sale bestellt habe und warten möchte, bis alle zusammen sind. Daher habe ich heute zwei Bilder für euch, auf denen man schon sieht, das selbst zwischen Aufnahme 1 und 2 noch etwas dazugekommen ist. Ich kann euch jetzt aber schon raten: haltet die Augen auf, der Sale bei Pandora lohnt sich! Inzwischen gibt es 40 - 50% Rabatt (ich habe meine ersten Charms und das Armband noch mit "nur" 30% gekauft).


Mögt ihr Armbänder mit Charms oder ist euch das zu fummelig am Arm?

Mittwoch, 6. Januar 2016

Outfit vom 301215 [celebrating grandma + grandpa]

Kleid Peek&Cloppenburg, Schuhe Mirapodo, Kette Erbstück

Heute habe ich ein sehr festliches Outfit für euch, das ich am Hochzeitstag meiner Großeltern getragen habe. Sie hatten am 30.12.15 ihren Sechzigsten Hochzeitstag, ihre Diamantene Hochzeit. Ich habe das Kleid eher zufällig in der Sale-Ecke bei P&C gefunden, als ich mit meiner Großmutter ihr Kleid ausgesucht habe. Sie meinte dann, ich solle doch mal "das goldene da drüben" anprobieren, und als ich es anhatte, wusste ich, dass ich es auch mit nach Hause nehmen musste. Es war um mehr als die Hälfte reduziert und kostete noch etwa 60€. 

Außerdem haben mich die leuchtenden Augen meiner Omi dazu bewegt, denn was gibt es Schöneres, als jemanden glücklich zu machen, den man liebt - und wenn es dadurch geschieht, dass man ein Kleidungsstück trägt... Vorher hatte meine Omi übrigens in der Umkleidekabine für Lacher gesorgt, als sie mir nach draußen zurief, sie habe "ja wirklich furchtbar zugenommen, unfassbar". Alle Männer, die auf ihre Frauen warteten, hielten entweder vor Schreck die Luft an oder lachten sich gleich kaputt. Ich habe dann zu bedenken gegeben, dass eine Anprobe nach 3 Tagen Weihnachtsfeierlichkeiten wohl kaum die Realität widerspiegelt :)

Montag, 4. Januar 2016

it's never to late: hope you had happy holidays!


Liebe Leser, ihr habt sicher die Stille auf meinem Blog bemerkt, aber je näher Weihnachten rückte (und als es dann erstmal da war), desto mehr sank die Lust zum Bloggen. Im Gegensatz dazu stieg die Essensaufnahme geradezu exponentiell an, was irgendwann dazu führte, dass ich (gefühlt) nur zwischen Sofa und Esstisch hin- und hergependelt bin. Und auf dem Sofa war es dann wiederum angenehmer, endlich die Folgen der Serien anzusehen, die ich wegen der Examensvorbereitung nicht gesehen habe. Nun aber genug mit dem überflüssigen Selbstmitleid und weiter zu

Immerhin habe ich nach Weihnachten noch etwas Gutes getan und Blut gespendet (zum ersten Mal), und das trotz meiner Aversion gegen Nadeln, die in meine Armbeuge wollen. Im Ernst, Impfen in den Oberarm oder Oberschenkel: kein Problem, immer her damit! Aber schon bei dem Gedanken, dass eine Nadel in meine Armbeuge gepikst werden soll, bekomme ich Gänsehaut. Nun ja, seinen Ängsten soll man sich ja bekanntlich stellen und so habe ich das mit einem Bonus für mein Karma-Konto verbunden. Obwohl ich vorher vor Nebenwirkungen gewarnt wurde (ich sei sehr "zart", wie die Krankenschwester es nannte), war ich weder benommen, noch wurde mir schlecht.

Das Motto lautete: alle Geschenke unter meinen Baum!

Armband + Charms Pandora

Kalender Paperblanks // Kopfhörer Bowers + Wilkins

Hier seht ihr meine Geschenke, die ich zu Weihnachten bekommen habe. Es fehlt eins, weil ich vergessen habe es, zu fotografieren: die liebe K. hat mich mit Karten für die Eisbären (Eishockey, für alle Nicht-Fans) überrascht. Das ist ihr echt gelungen, weil ich so überhaupt nicht damit gerechnet habe. Ich saß nach dem Auspacken wirklich einige Minuten sprachlos vor meinem Baum und glaube, sie hätte das Gesicht dabei gerne gesehen. Liebe K., ich weiß, dass du das lesen wirst: well done! Ich freu mich auf den 31.01.!

Ich habe den Post übrigens deshalb unter gekauft einsortiert, weil ich mir den Schmuck von Pandora selbst gekauft habe, allerdings von einem Gutschein, den ich bekommen habe. Außerdem habe ich keine andere Kategorie, in die der Post sonst gepasst hätte. Und: inzwischen sind noch mehr Elemente dazugekommen, weil dieses System zugegeben echt süchtig macht. Ich mache die Woche noch einen separaten Post zu meinem Armband und zeige euch dann auch die Charms, die nach dem Foto oben noch an das Armband durften.


Sonntag, 3. Januar 2016

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 53 / 15

Getan Power Plate (sogar am 31.12.!) und Blogilates, Blut gespendet, wurde beim Einkaufen fast verprügelt
Gesehen keinen Tatort (mag Til Schweiger nicht), Jane Eyre, am 31.12. viele Konzerte auf 3Sat
Gegessen Raclette und die obligatorischen Pfannkuchen an Silvester, Hühnersuppe (meine Mama macht einfach die beste)
Gehört Fukkk Offf - Rock Paper Scissors // Nicki Minaj - Va Va Voom // Queen - Bohemian Rhapsody
Throwback: Kochen am 22.12. mit K. und M. // YES! // mein Pandora-Armband

Gedacht OMG OMG OMG LesMads wird eingestellt? ich kann es gar nicht fassen, einer der ersten Modeblogs stirbt?!
Geärgert über einen pampigen Brief vom Arbeitsamt (ich hab alles eingereicht, ihr bearbeitet es nur nicht!)
Gefreut über Zeit mit meiner Familie und, besondern banal, dass ich wieder mal Yes-Törtchen zu kaufen bekommen habe
Gekauft Armband und Charms von Pandora (ich bin gleich übermütig geworden, aber es war Sale!)

Happy Sunday!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...