Donnerstag, 30. April 2015

Pick of the Day: Thomas Henry Limonaden


Heute möchte ich euch eine neue Getränkemarke vorstellen: Thomas Henry. Vielleicht hat der eine oder die andere von euch bei einem Club-Besuch schon ein Getränk von Thomas Henry probiert. Wenn ja, habe ich eine gute Nachricht, denn seit einiger Zeit gibt es die Marke nicht mehr nur in Clubs und Bars, sondern auch im Handel zu kaufen, die 0,2 l - Flasche kostet zwischen 1,20 € und 1,45 €. Bezugsquellen findet ihr im Finder auf der Thomas Henry-Homepage.


Insgesamt hat die Marke 9 Limonaden im Angebot, von denen ich ein kleines Paket mit 3 der Sorten und der neuen Mate zugeschickt bekommen habe. Getestet wurden sie nicht nur von mir, sondern auch von meiner Familie, mit der ich die Getränke gemeinsam verkostet habe. Es war gar nicht so einfach, jeden kosten zu lassen, da man ja von gut schmeckenden Dingen ungern etwas abgibt :) So hatte ich Mühe, die jeweils 0,2 l der Limonaden gerecht zu verteilen - wir haben uns dann mit Shot-Gläsern beholfen.

Zur Verkostung traten an: die neue Mate, die Mango Limonade, die Grapefruit Limonade und das Elderflower Tonic.


Da ich Erfrischungsgetränke mit Mate überhaupt nicht mag, habe ich diesen Test komplett meinem Bruder überlassen. Er ist großer Mate-Fan und hat gefühlt alle auf dem Markt befindlichen Mate-Getränke gekostet. Sein Urteil: schmeckt intensiver und weniger süß als der Marktführer und bekommt einen Daumen hoch, Rating: 5 von 5 Sternen.

Die Mango-Limonade hat sich mein Vater sofort geschnappt und festgestellt, dass sie sehr intensiv nach Mango schmeckt und vom Kohlensäuregehalt als "spritzig" einzustufen ist. Insofern sind die kleinen Flaschen gut, denn nichts ist für mich schlimmer als abgestandene Kohlensäure-Getränke. Rating: 4 von 5 Sternen, weil sie noch etwas weniger süß sein könnte.

Das Elderflower Tonic kommt mit einem zarten, aber dennoch deutlich vorhandenen Geschmack nach Holunderblüten um die Ecke und sprudelt genau wie sein Mango-Kollege. Als Basis von Mixgetränken kann ich es mir genau so gut vorstellen wie zum pur trinken. Insgesamt ein ausgefallener Geschmack und mein Favorit der 3 Testsorten, daher das Rating: 5 von 5 Sternen.

Zu guter Letzt wurde die Grapefruit-Limonade getestet und ebenfalls für gut befunden. Im Vergleich mit dem Tonic fällt wieder die Süße auf. Allerdings erwartet man die bei einer Limo auch, deswegen ist das für mich kein großer Minuspunkt. Positiv ist wie bei Mango der intensive Fruchtgeschmack, daher gibt es wegen der Süße insgesamt das Rating: 4 von 5 Sternen.


Vielen Dank an Thomas Henry für die Testmöglichkeit! Die Getränke habe ich kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt bekommen, was meine Meinung aber in keiner Weise beeinflusst hat.

Dienstag, 28. April 2015

coming up: unterwegs mit der otelo Surfchallenge


Heute möchte ich euch kurz verraten, dass ich demnächst an der Otelo Surfchallenge teilnehmen werde. Dabei wurden 25 Blogger von Otelo mit einem Surfguthaben von 1 GB pro Monat ausgestattet und dazu herausgefordert, unterwegs mit mobilem Internet das beste, schönste, ausgefallenste Foto zu machen. Eine Jury sucht die besten 3 Beiträge aus, auf die ziemlich coole Preise warten (ich sag nur 1000 € Reisegutschein für Platz 1...).


Ich habe mich für eine Surf-Sim entschieden, die ich in einen portablen WLAN-Umwandler gesteckt habe und der das Datenvolumen meinem Handy via WLAN zur Verfügung stellt (da alle anderen Varianten bei meinem Anbieter zu kompliziert gewesen wären). Ich halte euch auf dem Laufenden, was meine Versuche angeht.

Stay Tuned!

Montag, 27. April 2015

Trendwatch: Frühlingskleider [lässig, chic und casual]


Mädels, der Frühling hat begonnen, es sind manchmal schon über 20° und die Sonne scheint: Zeit für eine neue Trendwatch-Ausgabe! Ich habe meine Wintersachen schon aus dem Kleiderschrank sortiert und in einen Vakuum-Beutel gepackt, damit sie die Sommerpause im Keller gut überstehen. Die eingelagerten Sommersachen habe ich bei der Gelegenheit gleich hochgeholt und angefangen, sie einzusortieren. Da ich seit November verstärkt Sport mache (Power Plate und Blogilates), hat sich mein Körper - sagen wir mal - verändert :)

Ich habe vor allem an der Hüfte abgenommen und stattdessen Muskeln aufgebaut. Bemerkbar hat sich das vor allem dadurch gemacht, dass meine Jeans, Röcke und Kleider zum Teil zu groß geworden sind. Einige Sachen konnte ich ändern lassen, aber bei manchen ging es wegen der Stoffe oder Schnitte leider nicht. Vor allem Kleider musste ich aussortieren. Da ich noch einen Geburtstags-Gutschein und einen Rabattcode von Esprit habe, habe ich mal gestöbert (klick) und meine Lieblingsmodelle rausgesucht. Zwar werde ich nicht alle bestellen, aber 3 Kleider haben es in meinen Warenkorb geschafft - ratet mal, welche!

Modell eins // zwei // drei // vier // fünf // sechs (von links nach rechts + von oben nach unten)

Modell 1 und 4 gefallen mir wegen des Prints und des Schnittes super gut. Ich mag ja lockere Schnitte und ausgestellte Rockteile, und die Farben erinnern mich irgendwie an orientalische Mosaike. Nummer 3 ist die komplette Ausnahme meiner Auswahl, eng geschnitten und mit der Drapage an der Hüfte sehr figurbetont. Abwechslung tut ja bekannlich gut, deswegen verrate ich euch mal, dass ich dieses Kleid bestellt habe!

Die Kleider Nummer 2 und 5 sind mehr festlich und perfekt geeignet für die Feiersaison. Hochzeiten, Taufen, Jugendweihen, Geburstage - viele Feste stehen im Sommer an und da bietet es sich an, ein Kleid zu haben, was "immer geht". In der Farbe rose stiehlt man weder einer Braut, noch einem anderen Jubilar die Show, deswegen ist die Farbe eine sichere Wahl. Ich habe eins in einem etwas dunkleren Ton und trage es sehr gerne - mit verschiedenen Jacken und Accessoires fällt es auch nicht auf, wenn es mehrfach zum Einsatz kommt :) Zum Schluss noch Kleid 6: lässig, aber dennoch chic und in der Kombi von Streifen und Spitze ist es für mich ein perfektes Alltags-Kleid.


Tragt ihr im Frühling und Sommer gerne Kleider oder greift ihr doch lieber zur Hose?


Sonntag, 26. April 2015

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 17 / 15


Getan gelernt, gesonnt, im Garten Blumen gepflanzt, Power Plate, XHIT Daily und Blogilates gemacht
Gehört 7/11 - Beyonce (große Liebe!) // Uptown Funk - Mark Ronson feat. Bruno Mars (immer noch gut)
Gedacht noch 5 Wochen, dann gehts los mit dem Examen. No more words needed :)
Geärgert habe ich mich diese Woche eigentlich über nichts, dem Bahnstreik konnte ich übrigens entgehen
Fiji Water ist wunderschön verpackt // Papaya // Felix chillt in der Sonne // nächste Woche: ich teste Thomas Henry-Sodas

Gegessen Papaya (reif einfach köstlich), Ananas pur und im Smoothie mit Wassermelone und Mango
Gefreut dass ich die Woche über in der Sonne lernen konnte - das Schöne mit dem Nützlichen verbinden
Gekauft Pullover mit Palmenprint bei Pimkie (dasselbe Muster wie der bei Jacke, die ich schon habe)
Geklickt Lieblingsblogs, Onlineshops (ich suche eine kurze Hose fürs Training, weiß jemand was?)

Happy Sunday!

Freitag, 24. April 2015

wardrobe throwback: das älteste Kleidungsstück in meinem Schrank, das noch passt


Heute habe ich mal etwas Ungewöhnliches für euch: mein ältestes Kleidungsstück, was ich besitze und noch trage. Normalerweise erwartet man ja von Modebloggern, dass sie quasi alle halbe Jahre ihre komplette Garderobe ausmustern und komplett neu kaufen - um es mal überspitzt zu sagen. Ganz falsch ist dieses Vorurteil jedoch nicht, denn in Zeiten von Primark, Zara mit wöchentlich neuen Kollektionen und Fast Fashion allgemein fällt es leicht, ständig Neues zu kaufen.

Deshalb möchte ich euch heute das Stück präsentieren, was ich schon so lange im Schrank habe, dass ich verwundert bin, das es noch nicht auseinanderfällt. Es ist ein Shirt von Review (gibt es bei P&C KG Düsseldorf) mit dem Aufdruck "I love Daddy". Gekauft habe ich es in der 8. Klasse (also 2002) von meinem ersten Gehalt als Aushilfe. Ich weiß noch, wie ich damals in dem riesigen Kaufhaus stand und dieses Shirt an einer Puppe sah. Es gab meine Größe nicht mehr, aber die Puppe hatte eine XS an. Also musste die Arme entkleidet werden - aber ich hatte mein Shirt!

T-Shirt: Review (alt) via P&C

Damals gab es ja noch keine Onlineshops, deswegen konnte man nur hoffen, die Sachen in einer anderen Filiale bestellen zu können, was mir bei dem Shirt gelungen ist. Ich muss übrigens sagen, dass ich das "Offline"-Shoppen heute sogar dem Onlineshop vorziehe, so sehr ich es auch mag, etwas unkompliziert zu bestellen und zurückschicken zu können. Vor Ort kann man alles direkt anprobieren und muss nicht mehrere Größen bestellen, von denen dann immer eine zurückgesendet werden muss. Denn ganz ehrlich: zur Post gehen und die Retoure abgeben nervt mich, da kann ich auch direkt im Laden alles anziehen. Wie seht ihr das?

Ich weiß auch noch, wie stolz ich war, dass ich bei dem Kauf damals die Kundenkarte meiner Mutter benutzen durfte. Die lohnt sich je mehr man kauft, desto höher sind dann die Rabatte. Zwei Mal im Jahr gibt es für Mitglieder auch einen "Sale vor dem Sale", bei dem es extra Rabatte gibt (im Winter kaufe ich mir fast immer einen Kaschmirpulli und im Sommer eine Bluse für die nächste Saison). Ich kann euch verraten, dass sich von allen meinen Kundenkarten (und das sind viele, ich brauche fast ein extra Etui für die ganzen Dinger) die P&C-Karte zusammen mit der Görtz Card am meisten rentiert. Bei Facebook findet ihr auch Outfitinspirationen, ein Klick lohnt sich also.

P.S.: ich habe schon einmal einen Artikel über einen Evergreen aus meiner Garderobe geschrieben. Dabei handelt es sich um einen schwarzen Mantel (auch von Review), der allerdings "jünger" ist als das Shirt. Ihn trage ich auch noch jeden Winter, allerdings schone ich ihn inzwischen etwas, da er schon einige Spuren der Alterung zeigt. Hoffentlich hält er noch lange :)


Was ist euer ältestes, noch tragbares Kleidungsstück?

Donnerstag, 23. April 2015

besucht: German Press Days Herbst / Winter 2015 / 16


Letzten Donnerstag und Freitag war ich auf den German Press Days in Berlin unterwegs und habe mir die Kollektionen für die kommende Herbst- /Wintersaison angesehen. Ich weiß nicht mehr, wie oft ich gedacht habe, dass man den Sommer überspringen müsste, so schön waren einige Sachen. Allerdings ist das ja immer das Problem bei Press Days: man muss ein halbes Jahr warten, bis man die Schätze kaufen kann.

Ich zeige euch hier eine Auswahl meiner Lieblings-Inspirationen:
Bild 1: Strickpullover von Desigual // Bild 2: Glossybox-Pyramide // Bild 3: veganer Muffin // Bild 4: Rosen // Bild 5: Mini-Guglhupf mit Birnenfüllung // Bild 6: Zalando Showroom // Bild 7: Frozen Yoghurt

Bild 1: Oasis // Bild 2: Valmano // Bild 3: Silvian Heach // Bild 4: Havaianas // Bild 5: Beanies bei Sane PR // Bild 6: Bommelpulli // Bild 7: buntes Reisegepäck // Bild 8: Breton-Streifen sehen IMMER gut aus!

Bild 1: Strickpullover von Desigual // Bild 2 + Bild 3: Blumen von pflanzenfreude.de // Bild 4: Mantel von Malene Birger // Bild 5: handgefräste Sonnenbrillen für 700€ + // Bild 6: im Gorki Apartment mit Claudia Wünsch // Bild 7: Rosenkleid von Silvian Heach

Dienstag, 21. April 2015

Outfit Option: das weiße Basic Top & T-Shirt


Kennt ihr das Gefühl, vor eurem (übervollen) Kleiderschrank zu stehen und den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen? Ich würde gar nicht mal behaupten, ich hätte "nichts anzuziehen", ich kann mich schlichtweg für nichts entscheiden. Deshalb greife ich meist zu altbekannten Kombis, die toll sind, aber viele andere schöne Sachen müssen deshalb lange auf ihren Einsatz warten. Deshalb ich ich mich mal daran gemacht, einfach Kombinationen zusammenzustellen, die jetzt für das wärmere Wetter tauglich sind.

Dazu habe ich mir als Basis ein schlichtes, weißes Top (meins ist ein langes Modell von Street One) genommen und es sechs Mal auf verschiedene Art gestylt. Herausgekommen sind Kombinationen, die mir sehr gut gefallen und von denen ich eine (Nummer 2) direkt anbehalten habe, nachdem ich die Fotos fertig hatte. Ich friere sehr schnell, deswegen ist die Variante "nur Shirt" bloß im Hochsommer etwas für mich. Das Zauberwort Layering beschreibt meinen heiligen Gral fürs Anziehen, denn so fröstelt es mich definitiv weniger als nur mit einer Schicht Kleidung.

Looks mit dem Top: mit Crop Top // mit Blouson // mit geknoteter Bluse // mit Kimono // mit Jeansweste // mit Leocardigan

Für den ersten Look habe ich ein Crop Top von H&M (aktuell) mit dem Top kombiniert. Perfekt, wenn man sich nicht an Bauchfrei rantraut oder es einfach noch zu kühl dafür ist. Die zweite Kombi setzt auf Mustermix mit einem Tropenlook-Blouson von Pimkie (aktuell) und einem Leotuch. Look drei habe ich schon mehrfach so getragen: einfach eine dünne Bluse unten aufknöpfen und zusammenknoten als Bruch zum Business-Style. Dazu noch eine Kette (meine ist von Pippa&Jean), fertig!

Die vierte Kombination besteht nur aus dem Top und einem Kimono von H&M (aktuell in der Kids Abteilung), gefällt mir aber deswegen besonders gut. Eine Skinny Jeans dazu und schon sieht man angezogen aus. Look fünf ist momentan vielleicht noch etwas ambitioniert, aber wenn die Temperaturen auch im Schatten über 20°C sind, ist die Jeansweste von H&M perfekt für einen etwas rockigeres Outfit. Ich würde dazu eine dunkle Jeans anziehen. Zu guter Letzt ein Safe-Look, wie ich die Kombi Nummer sechs aus Top, Cardigan, Kette und Schal gerne bezeichne.

Wie ihr seht, sind die Zusammenstellungen eigentlich total simpel, aber erstens kann man das Rad nicht neu erfinden, und zweitens mag ich es nicht, mich zu verkleiden wie ein Paradiesvogel. Ich möchte euch tragbare Looks zeigen, die ihr ganz easy nachstylen könnt und nichts, was man als "viel zu abgefahren" abtun kann.


Probiert ihr auch manchmal Kombinationen aus und bereitet euch so Outfits vor?

Sonntag, 19. April 2015

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 16 / 15


Getan gelernt, die German Press Days besucht und dabei so viel durch Berlin gelaufen wie lange nicht
Gehört Snoop Dogg feat. Pharell - Drop it like it's Hot // T-Rex - Children of the Revolution
Gedacht so ein Leben als Modemensch muss toll sein, man beschäftigt sich ständig mit schönen Sachen
Geärgert dass bald wieder Streiks bei der Bahn drohen, ich hab da keinen Bock mehr drauf
Glossybox-Turm bei CLY Communications // Flip-Flops von Havaianas // Rosen machen das Leben schöner // Zitronen-Skittles-Kuchen

Gegessen alles mögliche Köstliche auf den Press Days, oder wie sie auch genannt werden: Fress Days
Gefreut dass ich wieder tolle Sachen bei Pimkie gefunden habe (der Laden ist nicht mehr wie früher!)
Gekauft cremefarbenes Kleid, Boyfriend-Jeans und Retro-Blousonjacke bei Pimkie, Lederjacke bei Orsay
Geklickt Lieblingsblogs, H&M Onlineshop (die ständigen Rabatte verführen zum Bestellen...)

Happy Sunday!

Freitag, 17. April 2015

getestet: Floating im tranxx Berlin*


Heute möchte ich euch einen Wellnesstipp für Berlin geben: Floaten im Schwebebad im tranxx Schöneberg. Ich wurde von der lieben Sandra dorthin eingeladen, um dort das Floaten kennenzulernen. Ich weiß nicht, ob der Begriff euch etwas sagt, ich kannte ihn vorher nur aus Beauty-Zeitschriften.

Floaten heißt Schweben, und erreicht wird das durch eine hohe Salzkonzentration im Wasser (26%, ähnlich wie im Toten Meer). Gesalzen wird das Wasser mit Magnesiumsulfat (Bittersalz), und die Wassertemperatur liegt bei etwa 35°C. Das ist auch etwa die Außentemperatur der Haut, deswegen fühlt es sich an, als würde man schweben. Weil man außer gedämpftem Licht und leiser Musik keinerlei Außenreize merkt, wird man sofort ruhiger und die Muskeln entspannen sich. Nachgewiesenermaßen werden auch Stresshormone reduziert.

Ich war mit K. beim Floaten und muss sagen, dass ich mich wirklich sehr gut entspannen konnte. Das warme Wasser war sehr angenehm und die 60 Minuten im Schwebebad waren schneller vorbei, als es uns lieb war. Das Becken ist riesig groß, sodass man auch bequem nebeneinander schweben kann, ohne sich in die Quere zu kommen.

Ich binde euch mal ein Video mit Bildern aus dem tranxx ein, selbst konnte ich leider keine Bilder machen, da das gedämpfte Licht für Fotos nicht ideal war und ich mich ja außerdem entspannen wollte - das geht nur ohne Handy :)



Was wichtig ist: man sollte immer vorab einen Termin vereinbaren, weil es natürlich nur begrenzte Kapazitäten gibt und das Wasser auch vorbereitet und vorgewärmt werden muss. Für den Besuch sind 2-3 Stunden Zeit einzuplanen, denn zu der Floating-Zeit an sich kommt noch die Ruhephase danach hinzu. Wie man es aus der Sauna kennt, sollte sich man nach dem Floaten Ruhe gönnen und kann dazu den großzügigen Relax-Raum im tranxx nutzen.

Außerdem sollte man sich am Tag vor dem Floating nicht rasieren/waxen (sonst kann das Salz brennen) und nicht die Haare tönen. Direkt vorher sollte man auch keine schwere Mahlzeit zu sich nehmen, weil das Völlegefühl sonst unangenehm werden könnte - ist aber eigentlich auch logisch. Bademantel, Handtuch und Badelatschen kann man mitbringen oder gegen eine Gebühr auch vor Ort ausleihen.

Hier nochmal eine Kurz-Zusammenfassung:

Was? Floating im Solebad und Massagen

Wo? Akazienstraße 27/28 in Berlin-Schöneberg (Nähe U-Bahnhof Eisenacher Straße, U8)

Wann? Öffnungszeiten von 10 - 22 Uhr täglich (!)

Kosten? für eine Person ab 49 €, für zwei Personen ab 79 € fürs Floaten, Massagen ab 35 € (Preisliste)


*Ich habe für diesen Artikel ein Schwebebad für 2 Personen für einen regulären Preis von 85 € umsonst testen dürfen. Damit ging keinerlei Verpflichtung für mich einher, auch wurde meine Meinung dadurch in keinster Weise beeinflusst.

Mittwoch, 15. April 2015

tried and tested: die Flared Jeans [oder: die Schlaghose ist zurück]


Ist die Schlaghose tatsächlich eigentlich erst dieses Jahr "wieder da", oder irre ich mich, wenn ich behaupte, dass sie letztes Jahr schon wieder als das "große neue Ding" gehandelt wurde? Vielleicht waren wir alle noch nicht bereit dazu, aber zumindest kann man sich jetzt dem Hype um die ungewohnt weite Hosenform nicht mehr entziehen.

Ich musste mir, um den Trend auszuprobieren, nicht mal etwas neu kaufen! Ich Fuchs habe in weiser Voraussicht meine alten Schlagjeans aufgehoben und habe sie nur aus den Tiefen meines Schranks befreit. Zack, schon konnte ich mir selbst ein Bild machen, ob mir das 2000er-Revival gefällt oder nicht. Dazu habe ich mit beiden Hosen ein Outfit gestylt - seht selbst! By the way: Papiertonnen auf den Bildern, yay!

Jeans + Oberteil H&M // Pumps Buffalo // Tuch Bershka
Jeans H&M // Shirt Gina Tricot // Pumps Buffalo // Schal DIY von Mama

Ich bevorzuge allerdings nicht den Look mit weiten Beinen und Schlag, sondern das, was ich "skinny flared" nenne. Bis zum Knie sind meine Hosen nämlich eng, erst danach werden sie weit. Wer mich kennt, weiß, dass ich einen absoluten Knie-Tick habe und es überhaupt nicht leiden kann, wenn eine Hose am Knie weit ist. Meine Schneiderin kann das bestätigen: fast jede Hose bringe ich nach dem Kauf nämlich zu ihr und lasse am Knie einige Zentimeter wegnehmen.

Aber genug von meinen Marotten und zurück zu den Outfits. Ich finde, das Experiment Schlaghose ist mit ganz gut gelungen, wobei ich finde, dass ich etwas zu hohe Schuhe gewählt habe. Meiner Meinung nach sehen Schlaghosen am besten aus, wenn sie fast den Boden berühren. Ein bisschen müsste ich dann das nächste Mal wohl mit dem Absatz runtergehen. Ansonsten muss ich sagen, dass mir das erste Outfit so gut gefällt, dass ich es glatt anziehen würde, ohne mich dabei komisch zu fühlen.


Dürfen Schlaghosen ihr Revival feiern oder sollten sie lieber im Sckrank bleiben?


Sonntag, 12. April 2015

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 15 / 15


Getan nochmal 3 Klausuren geschrieben, etwas geshoppt, mit K. im Solebad gefloatet (Bericht kommt!)
Gehört America - David Bowie // I don't feel like dancing - Scissor Sisters // Like A Pill - Pink
Gedacht endlich war ich beim Friseur, diese Zwischen-Haarlänge war ja nicht mehr auszuhalten!
Geärgert dass mein Jahresgutschein von Görtz nicht gekommen ist, ich hätte ihn mit dem Glamour-Rabatt kombiniert

endlich wieder Leo-Chucks  // Frozen Yoghurt mit maximalem Topping // viele, viele bunte Smarties Macarons // short hair don't care

Gegessen Macarons aus der Makrönchen Manufaktur Berlin, die erste Wurst vom Grill dieses Jahr
Gefreut dass die Probeklausuren vorbei sind und ich das Wetter genießen kann - Garten, ich komme!
Gekauft Bodylotion von Paulas Choice gegen Keratosis Pilaris (hat das jemand von euch?) mit Glamour-Rabatt
Geklickt Lieblingsblogs, Onlineshop von Paulas Choice (hatte ich vorher noch nie gehört), Parfumdreams

Happy Sunday!

Freitag, 10. April 2015

getestet: Say Hello to Longer Legs [oder: wie ich 4 cm größer wurde] + gewinnt ein Paar Sohlen!*


Gestern habe ich euch einen Post versprochen, und dieses Versprechen möchte ich natürlich auch halten. Ich habe von Say Hello to Longer Legs die Invisible Heels zugeschickt bekommen und will euch diese Zauberdinger unbedingt vorstellen! Übrigens wurden die guten Stücke dieses Jahr schon von Leandra Medine von Manrepeller getestet. Die schicke pinke Verpackung erwähne ich hier nur kurz, ihr wisst ja, dass ich Fan dieser Farbe bin :)
Die Verpackung ist pink, das kann nur gut werden :)

Kurze Erklärung: die orangefarbenen Teile sind Einlegesohlen für Schuhe, die quasi wie ein In-Schuh-Absatz funktionieren. Sie sind 1,5'' hoch, also umgerechnet knapp 4 cm. Die Sohlen werden einfach in den Schuhe gelegt, so wie normale Einlegesohlen. Man sollte nur darauf achten, dass der Schuh über den Knöchel geht, weil man sonst keinen richtigen Halt mehr darin hat.

Hergestellt sind die Sohlen aus Memory-Schaum, deshalb geben sie etwas nach beim Tragen, gehen danach aber wieder in ihre Ausgangsform zurück. Sie tragen sich dadurch super bequem, weil man nicht zu weich läuft, aber auch nicht zu hart. Es wäre ja auch schlimm, wenn man bei jedem Schritt entweder total einsinken oder aber wie auf Beton laufen würde.

Aber jetzt Schluss mit dem Rumgerede: hier kommt der Fotobeweis!
 
Achtet auf die Linie - links mit den Sohlen bin ich tatsächlich sichtbar größer als rechts! Die Schuhe laufen sich mit den Sohlen drin übrigens fast besser als ohne. Normalerweise sind sie etwa 5 cm hoch, mit den Einlagen also 9 cm (eigentlich richtig hoch!), aber das Laufen ist gar kein Problem. Durch den Schnitt der Schuhe - deswegen sollen sie auch über den Knöchel gehen - stabilisiert sich der Fuß quasi selbst, weil er durch den höheren Stand an den Schaft gedrückt wird. Kann mir noch jemand folgen? :)

Kaufen könnt ihr die Sohlen hier für 19 Dollar oder in einigen europäischen Shops (wo sie aber scheinbar gerade auch gut nachgefragt bzw. ausverkauft sind) - oder ihr gewinnt euer Paar hier bei mir! Die Sohlen passen für jede Schuhgröße und sind super easy zu handhaben!

Teilnahmebedingungen:

- ihr seid über 18 oder habt das Einverständnis eurer Eltern
- ihr habt einen Wohnsitz in Deutschland
- ihr seid Leser meiner Blogs (Bloglovin, Google etc.)

- und ihr hinterlasst mir einen Kommentar und schreibt mir, warum genau ihr die Invisible Heels gewinnen solltet

Das Gewinnspiel geht eine Woche, also bis Sonntag, den 19.04.15, 23.59 Uhr. Viel Glück!


*Die Sohlen wuden mir von Say Hello to Longer Legs kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt., vielen Dank dafür! Meine Meinung wurde dadurch jedoch in keinster Weise beeinflusst.

Donnerstag, 9. April 2015

090415 [the spring coat]

Pullover + Mantel Esprit // Jeans + Tasche H&M // Schuhe Ash // Brille etnia Barcelona

Juhu, endlich wird es wärmer, also können die dicken Mäntel langsam in den Keller und die Frühlingsmäntel verlassen ihr Winterquartier! Das Outfitbild von heute ist eigentlich ein Überbleibsel von einer Fotoaktion, die ich für eine neue Kooperation gestartet habe. Mehr dazu gibt es dann morgen, wenn der Artikel online geht. Verraten wird nur: es geht um die Größe!

Den Mantel habe ich vor zwei Wochen mit einem Rabatt von 20% bei Esprit gekauft. Die Geschichte dazu geht so: ich kam aus der Kabine, der Mantel hing ganz allein auf der Rückgabe-Stange, ich probierte ihn an und als nächstes stand ich plötzlich an der Kasse :) Ich merke, dass ich in letzter Zeit weniger "fancy" Sachen kaufe, stattdessen mehr klassische Stücke, die ich definitiv mehrere Saisons tragen kann. Jetzt muss es nur noch so warm bleiben, damit der Mantel in Aktion


Tragt ihr im Frühling auch Mäntel, oder gibts die bei euch nur im Winter?


Sonntag, 5. April 2015

immer wieder Sonntags: Wochenrückblick KW 14 / 15


Getan 3 Klausuren geschrieben (Übung macht den Meister), bei der Glamour Shopping Week zugeschlagen
Gesehen "Selma" im Kino gesehen, was mir wieder vor Augen geführt hat, wie ignorant Menschen sein können
Gehört Elton John - Benny and the Jets // Nicky Minaj - Anaconda (was ist das bitte für ein Song??)
Gedacht erst wäre ich diese Woche fast weggeflogen und dann am Boden festgefroren, ganz toll
neues Wallpaper (von hier, unbedingt ihre anderen Designs anschauen) // Makro-Objektiv fürs Handy getestet // im Burgeramt Berlin // Macaron-Liebe

Gegessen Beef Guacamole Burger im Burgeramt (große Empfehlung), danach einen Oreo Cupcake bei Cupcake Berlin
Gefreut über meine Fortschritte bzw. Entwicklungen, die durch den Sport kommen (ich sag nur Bauchmuskeln)
Gekauft Rebekka Minkoff Mini Mac, Nike Air Max Thea, Parfum mit Glamour-Rabatt
Geklickt lauter Onlinshops wegen der Shopping Week: Sidestep, Görtz, Asos, Fashionette, Parfumdreams

Happy Easter Sunday!

Freitag, 3. April 2015

pick of the day: method cleaning for spring*


Neue Produkte, neuer Post: ihr seht, es gibt wieder Neuigkeiten von method (ich berichtete schon mehrfach über das Label). Ich habe farblich zum Frühling passende Produkte zugeschickt bekommen, das Spülmittel "Lemon + Mint" (UVP 2,49€) und den Universalreiniger "Pink Grapefruit" (UVP 2,99€).

Das Zitronen-Spülmittel wird bald das mit Orangenduft ersetzen, was ich kurz vor Weihnachten bekommen habe (die Flasche hat also etwa vier Monate gehalten). Wir spülen aber nicht alles per Hand (vor allem Töpfe, Pfannen oder Schalen), den Rest macht die Maschine. Die Flasche mit dem pinke Reiniger könnte man sich glatt als Deko ins Zimmer stellen, so schön ist die Farbe (ja, Mädchen-Aussage, ich weiß).

Fun Fact über die Firma method: gegründet wurde sie vor etwa 10 Jahren in San Francisco von einem Umweltwissenschaftler, der am Kyoto-Protokoll mitgearbeitet hat. Da steckt also richtig Kompetenz dahinter, die von einem Marketing- und Designverantwortlichen (vielen Dank an der Stelle für die bunten, duftenden Produkte) unterstützt wird. Happy cleaning!


*Vielen Dank an method für die kosten- und bedingungslose Zusendung der Produkte. Meine Meinung wurde dadurch in keinster Weise beeinflusst.

Mittwoch, 1. April 2015

240315 [birthday outfit throwback]


Kleid H&M // Jacke Review + customized // Tasche Vintage // Stiefel Görtz

Heute zeige ich ein noch schnell das Outfit, was ich an meinem Geburtstag letzten Dienstag tragen wollte. Leider kam es dann nicht dazu, weil das Wetter so schlecht wurde und ich doch so schnell friere, das nackte Beine gar nicht gingen :) Wenn ich mir die Kälte und den Wind momentan ansehe, kann ich gar nicht glauben, dass ich die Bilder wirklich vor einer Woche gemacht habe.

Das Kleid von H&M habe ich letzten Herbst gekauft, aber erst wenige Male tragen können, da es nur mit Absatzschuhe wirklich gut aussieht und ich diesen Winter irgendwie keine Lust darauf hatte, Stiefel anzuziehen. Stattdessen habe ich meine Timberland Knockoffs getragen, die zu dem Blumenkleid meines Erachtens etwas deplatziert wären.


Ich will wieder Sonne! Frühling, wo bist du? Komm raus, wenn du das liest :)



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...