Dienstag, 6. April 2010

true !?

"Fur will never go away. Fake fur is just an example of how many people still like fur."

[Es folgen ungeordnete Gedanken, die ausschließlich meine persönliche Meinung darstellen und niemanden angreifen sollen.]

Obigen Satz habe ich eben im tFS-Forum gelesen. Hat es da mal jemand geschafft, den Nagel auf den Kopf zu treffen? Ich hatte schon einmal die Frage gestellt, wie man Leder ablehnen, aber dann wie selbstverständlich Kunstleder tragen kann (dasselbe gilt analog für Pelz). Lautet die Antwort etwa: weil die Leute eigentlich Leder und Pelz tragen möchten, aber nicht damit klarkommen, dass Tiere dafür sterben müssen? Und ist das nicht ein unlösbarer Konflikt?

Der Preis spielt sicher die größere Rolle dafür, dass es Kunstlederjacken gibt (und gekauft werden, was das Zeug hält). Das will ich gar nicht in Abrede stellen, bzw. niemanden angreifen, der sich keine Jacke aus Echtleder kaufen kann, weil die Mittel dazu fehlen. Das ist auch nicht der Punkt, denn hier geht es um das Wollen, nicht um das Können.
Aber ist es hier nicht auch so, dass es nur ums Konsumieren geht? Und weil sie so billig sind, kauft man sich eben die fünfte schwarze Kunstlederjacke von Primark, New Yorker, Pimkie, H&M ... [insert other names here]. Ich habe nur eine Lederjacke und würde sie nicht gegen 100 Kunstlederjacken eintauschen wollen, deren Schnitt zwar kurzzeitig angesagt ist, die ich aber nach 3 Wochen nicht mehr sehen kann.

Ich für meinen Teil finde Kunstleder nicht schön, habe nach und nach alles aus meinem Besitz verbannt und kaufe auch keine Sachen aus Kunstleder mehr. Es geht mir nicht darum, die künstliche Nachbildung abzulehnen, ich habe bisher einfach noch kein qualitativ hochwertiges Kunstleder gefunden, das nicht künstlich knautschig oder glänzend aussieht. Außerdem bin ich nicht bereit, beispielsweise an die 60€ für eine Kunstledertasche auszugeben, wenn ich dafür auch eine Ledertasche kaufen kann.

P.S. Ich esse Fleisch und trage Leder- und Wildlederprodukte, aber ich respektiere den Standpunkt von Vegetariern / Veganern / Personen, die Leder/Pelz usw ablehenen. Das heißt jedoch nicht, dass ich alles nachvollziehbar finde, was manche von sich geben. Sauer werde ich vor allem, wenn jemand "aus dem anderen Lager", wie ich gerne sage, versucht, mich oder andere zu bekehren (am besten noch mit blutigen Peta-Videos). Ich habe mich für meinen Standpunkt bewusst entschieden, so wie jemand anders sich für seinen, möglicherweise entgegengesetzen. Ich gehe doch auch nicht in den Sonntagsgottesdienst und bringe den Leuten den Buddhismus näher (ich bin keine Buddhistin, das sollte nur ein Beispiel sein).

Zum Thema Echtpelz habe ich neulich übrigens eine wirklich interessante Dokumentation gesehen. Es ging um einen Designer, der Fuchspelz verarbeitet, den er von Jägern kauft. Der Fuchs wurde von Jägern abgeschossen, um die Wildpopulation zu kontrollieren. Die Jäger betonten dabei, dass sie den Pelz früher "einfach weggeschmissen haben". Es werden auch nicht mehr Tiere abgeschossen als sonst, sondern (in dem gezeigten Fall) ca. 2 Tiere pro Monat.
Modernes Recycling oder trotzdem unkorrekt? Ich muss zugeben, dass ich diese Art von Pelzverwertung gut finde, denn wegwerfen muss man ja nichts, was man noch verwenden kann (sonst würde man meiner Meinung nach das Wort Recycling ad absurdum führen, wenn nur noch "gute" Dinge wiederverwertet würden).

Und wie finden wir das?

Kommentare:

  1. manche sind auch vehement gegen Fleischkonsum und kauen dann an Tofu und anderem Fleischersatz... Sinn? genauso ist das mit Leder bzw. Pelz; man will "tierfreundlich" oder was auch immer sein und kauft sich dann Plastesachen, die aber genau das nachbilden. also WENN man dagegen ist, dann sollte man auch konsequent dagegen sein, sonst ist das reine Heuchlerei.
    ich habe eine Echtlederjacke und auch einen Pelz und trage fast nur Lederschuhe, weils einfach die bessere Qualität ist.

    Predigen ist da absolut fehl am Platz.

    AntwortenLöschen
  2. Toll, mal wieder dazu Gedanken anzuregen.

    Ich finde, Kunstleder ist so allgegenwärtig, dass das fast schon "okay" ist. Es ist ja auch nicht immer so, dass es total auf Lederoptik getrimmt wird. Ich sehe da Polyurthan mehr als einfachen Werkstoff, und unterscheide zwischen Lederoptik und normaler Materialverarbeitung, also Polyurethan als verwendeter Stoff aufgrund seiner Materialeigenschaften.

    Was ich nicht verstehe, ist, dass die Leute sich immer noch neuen Pelz kaufen, obwohl es so viele gebrauchte, gute Stücke gibt. Grad bei uns, die Läden hängen hier in der Straße voll davon. Ich finde nur, dass sich Pelz ganz schrecklich anfühlt. Man fühlt, dass das mal lebendig war, und es ist nicht weich, zumindest nicht so wie Kunstpelz.

    Leder finde ich toll. Ganz einfach. Ich verstehe auch Veganer etc., aber ich finde, Leeder ist so ein toller Stoff, darauf mag ich nicht verzichten. Und Leder wird seit Anbeginn unserer Zeit verwendet, deswegen finde ich es irgendwie okay.

    Hach, schwieriges Thema, also auch ungeordnete Gedanken. :)

    AntwortenLöschen
  3. @ Marta: Das hatte ich noch vergessen zu erwähnen, Fleischersatz statt Fleisch. Das gehört für mich in eine ähnliche Schublade.

    AntwortenLöschen
  4. Ich als Vegetarier kann zu dem Punkt "bekehren" nur folgendes sagen: ich äußere mich NIE abfällig über Leute, die in meiner Gegenwart Fleisch esse und versuche ganz und gar nicht, jemanden zu überzeugen, auch Vegetarier zu werden. Es sind vielmehr die Fleischesser, die mir ständig ihre Wurst unter die Nase reiben und beim Grillen Steaks auf meinen Teller legen.

    Es gibt solche und solche, auf beiden Seiten.

    AntwortenLöschen
  5. Jenna, das kenne ich zwar auch (vor allem Männer scheinen das gerne zu machen), aber wie gesagt, ich möchte nicht, dass das jemand bei mir macht, also mache ich das nicht bei anderen.

    Aber ich weiß, dass Vegetarier oft geärgert werden und ihnen Fleisch "untergejubelt" werden soll. Finde ich aber blöd.

    AntwortenLöschen
  6. ich esse kein fleisch, weil es mir nich schmeckt.
    ich trag keinen pelz, weil ich mich davor ekel.
    aber leder muss in meinem fall für schuhe, taschen, gürtel, jacken etc. her.

    so unterschiedlich die menschen, so unterschiedlich auch ihre ansichten, überzeugungen und meinungen.
    ich lehne jede art von radikalismus ab und möchte mich über sowas einfach nicht mehr streiten müssen.

    (achso: die sache mit dem kunstleder. auch das is mir egal. darf ja tragen, wer will. ich persönlich finde jedoch, dass dieser kram zu hundert prozent rausgeschmissenes geld is, weils nich hält, nich aussieht und nich warm macht. son fake fur mantel würd ich mir zulegen, wenn er geil aussieht und sich bestenfalls gut anfühlt. begegnete mir bislang jedoch noch nich in der form)

    AntwortenLöschen
  7. Du hast mit deiner Ansicht schon recht denn obwohl es soviele Kunstledersachen gibt gegen die echten Ledersachen kommen sie halt nicht an. Habe mir auch damals nen Ledermantel gekauft und das ist etwas ganz anderes als diese 30euro dinger. Außerdem riechen die Sachen meistens auch sehr chemisch, was ich auf den Tod nicht ausstehen kann.

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein interessanter, unaufgereger Post!
    Ich finde nicht, das es ein unauflöslicher Konflikt ist, wenn Leute Kunstleder oder Fake Fur tragen, weil sie die echten Varianten nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können. Ich finde es ist eine gute Lösung. Und wenn sie es tragen, weil's billiger ist - was solls!
    Persönlich habe ich kaum solche ideologischen Vorbehalte gegen Leder oder Pelz. Ich hätte zwar ein komisches Gefühl, wenn ich echten Pelz tragen würde(da kommt sowieso nur ein winziges Teil oder ein Erbstück in Frage, sonst ist der sowieso zu teuer), weil das eben die meisten Leute doof finden, aber wenn man mal logisch darüber nachdenkt, muß man sich doch fragen, warum Pelz denn so viel schlimmer als Leder sein soll. Der Unterschied besteht wohl in erster Linie darin, dass Leder im Gegensatz zu Pelz viel mehr akzeptiert ist und nicht diese "reiche Tussi -Assoziation" hervorruft. Eines muß man bei Pelz naturlich noch bedenken: In den meisten Fellen (Achtung Wortspiel)handelt es sich nicht um Jagdabfälle, sondern die Tiere werden extra für die Pelzproduktion gezüchtet (und man möchte nicht wissen unter was für Bedingungen). Bei Leder ist das was anderes, Rinder und Schweine werden wegen dem Fleisch sowieso gezüchtet.

    AntwortenLöschen
  9. Aber wenn sie die echten Varianten nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können, warum tragen sie dann die nachgemachten? Es kommt doch auf dieselbe Aussage raus: "ich trage Leder/Pelz", denn manche Menschen können echt nicht von fake unterscheiden (v.a. bei Pelz, da gibt es echt gute Fakes).

    AntwortenLöschen
  10. Diese politische Debatte um Pelz geht mir echt auf den Keks. Ich finde Pelz hammer geil und wäre ich eine reiche Ische, würde ich nur sowas tragen. Sieht einfach schön aus und ich weiß, wie die Tierchen dafür lebendig geschält werden – but so what? Aber sie mit Antibiotikum mesten für Ekelfleisch ist besser für deren „Seele“. Oh man.

    Ahja, ist sowas von mit meinem Gewissen vereinbar, ich bin keine Tierfreundin.

    Ich finde Pelz sollte wieder gesellschaftlich anerkannt werden.

    AntwortenLöschen
  11. Und ich trage Fake fur, weil ich mir echten noch nicht leisten kann, aber fühle mich schon irgendwie unwohl, das ist ja wie gefälschte Marken haben, eigentlich total stillos und Pseudo. Um auch mal zur Debatte was zu sagen :)

    AntwortenLöschen
  12. @ Harrcore: Ich habe auch nichts gegen Pelz, aber eben auch nicht genug Geld, mir welchen zu kaufen. Aber das man auf der Straße damit rechnen muss, angepöbelt zu werden, finde ich echt ätzend. Wie du sagst, mit dem Fleisch ist das genauso.

    AntwortenLöschen
  13. Manche machen es sich zu einfach.
    Entscheidend ist doch die Industrie dahinter!
    Ich esse kein Fleisch, weil ich nicht aus Egoismus ein Tier getötet wissen will, wenn ich mich auch gesund fleischlos ernähren kann. Fleischersatzprodukte wie Tofu, Fake Fur und Co. sind natürlich eben genau dies – Ersatz, weil man ein Gewissen hat, weil man die Industrie der Massentierhaltung und der daraus folgenden übermäßigen der CO2 Produktion nicht unterstützen will. Dabei ist wichtig, dass der Ersatz gut und ökologisch bewusst produziert wird (also Primark und Co. fallen raus). Wer Fleisch isst, sollte sich IMMER im Klaren sein, dass dies Luxus ist aus rein egoistischem Genuss – und das ist in Ordnung, wenn man dann auch einsieht, es nicht für 1,99 bei Lidl zu kaufen.
    Buchtipp: Jonathan Safran Foer, Eating animals.

    AntwortenLöschen
  14. @ Jen: Danke für diesen konstruktiven Beitrag. Du hast Recht, man muss davon wegkommen, immer nur alles billig haben zu wollen. Was mich angeht: ich gehe mit meiner Familie oft in einen Bioladen einkaufen. Anfangs war ich skeptisch, aber uns hat die Qualität (vor allem spürbar bei Eiern und Milchprodukten) und der Service überzeugt.
    Und das Buch werde ich mir mal ansehen, es klingt auf jeden Fall lesenswert!

    AntwortenLöschen
  15. Ich fuhr letztens in Fake fur von Freiburg nach Stuttgart und wurde unterwegs von einer Öko-Tante mit „Möööööööörderin!“ angepöblt. In Filzpulli, die Dame. Konnte leider auf die Schnelle nicht schlagfertig genug argumentieren, sonst hätte ich ihr gesagt „Ja, habe junges Polysterwild dafür lebendig getötet, muahahahaha!“ [Ja, das „muahahaha“ muss auf jeden Fall gesagt werden, wirkt dramatischer.]

    Ich finde diese Pelz-Debatte zeugt doch nur von einer doppelten Moral. Pelz ist eines der stilvollsten Materiale – schade, dass es von der Masse nicht so erkannt wird, aber na gut, kann man nun auch nichts machen. In gewissen Kreisen wird sich Pelz stehts halten. Es ist zeitlos, schick und zeugt von ungeheurer Eleganz.

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir die Zeit nimmst, einen Kommentar zu verfassen. Bitte halte dabei die Netiquette ein, denn beleidigende und/oder unsachliche Kommentare werden gelöscht.

Thanks for dropping by and leaving me a comment. Please remember the netiquette - insulting comments will be deleted.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...