Donnerstag, 1. Oktober 2009

Review: Verblendung

Gestern war ich also, wie angekündigt, in der Vorpremiere von Verblendung.
Ich werde hier natürlich nichts verraten, sondern nur die Machart des Films kurz erläutern.

Insgesamt muss ich sagen, dass die filmische Umsetzung des Buches von Stieg Larsson sehr gut gelungen ist.
Die Schauspieler, vor allem die Rolle der Lisbeth, sind ideal besetzt worden. Hier kommt dem Film zugute, dass er keine Hollywood-Produktion ist, sodass man sich keinem bekannten Gesicht gegenüber sieht. Dadurch kann man sich ganz auf den Film konzentrieren, statt permanent diese/n Schauspieler/in mit anderen Filmen zu assoziieren (jedenfalls ertappe ich mich sonst oft dabei, bekannte Schauspieler/innen immer in ihrer Klischeerolle zu betrachten).
Wer das Buch gelesen hat, weiß, wie bedrückend die Atmosphäre ist, die durch die Gewaltszenen aufgebaut wird. Im Film wid dies vor allem durch viele Nahaufnahmen erreicht, die teils verschwommen sind, sodass man das Gefühl hat, viel näher am Geschehen zu sein, als man eigentlich will.
Natürlich ist klar, dass das Buch in seiner Komplexität und Verworrenheit der Handlungsstränge nicht 1:1 verfilmbar ist. Daher wurden im Film einige Handlungen weggelassen oder zusammengelegt, um Zeit zu sparen und gleichzeitig zu erklären, was Sache ist. Einiges wird dazuerfunden, was im Buch nicht beschrieben ist, um weitere Handlungen abzukürzen und das Verständnis zu erleichtern. Dies findet vor allem Anwendung, was die Entschlüsselung von Harriets Code in ihrer Bibel angeht.

Alles in allem ist der Film keine leichte Kost, was vor allem am Thema liegen mag, aber die Umsetzung ist doch sehr gut gelungen. Der Abspann verrät zudem, dass Verdammnis, Teil II der Trilogie, nächsten Februar in die Kinos kommen soll.

Kommentare:

  1. SObald man jedoch öfter schwedische Krimis guckt, erkennt man die Schauspieler doch wieder, zum Beispiel den Nquist aus der Rückkehr des Tanslehrers und anderen Mankell verfilmungen

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss zugeben, so oft habe ich schwedische Krimiverfilmungen noch nicht gesehen, als dass ich jemanden erkennen würde :)
    Aber dort wird es wie bei deutschen Krimis sein, es gibt Schauspieler/innen, die spielen in vielen Filmen mit, weil man ihnen den Verbrecher/Kommissar besondern abnimmt.

    Trotzdem ist mir sowas lieber als die 1000 Hollywoodverfilmung, womöglich mit Brad Pitt :)

    AntwortenLöschen
  3. Fand den Film wirklich sehr gut!! Danke für den Tipp!!!!

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir die Zeit nimmst, einen Kommentar zu verfassen. Bitte halte dabei die Netiquette ein, denn beleidigende und/oder unsachliche Kommentare werden gelöscht.

Thanks for dropping by and leaving me a comment. Please remember the netiquette - insulting comments will be deleted.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...